True Story

Unschuldig hinter Gittern (The Wronged Man) – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2010.

Unschuldig hinter Gittern

Der Film basiert auf der Geschichte von Calvin Willis, der mehr als 21 Jahre unschuldig in einem Gefängnis saß. Im September 2003 wurde er entlassen, aufgrund neuer Untersuchungen und einem DNA-Test.

1981 kam es zu einer Verurteilung, wegen Vergewaltigung eines 11-jährigen Mädchens. Im Juni 1981 betritt ein Mann ein Haus in Shreveport, Louisiana, wo drei junge Mädchen schliefen. Sie sind allein. Das Haus wirkt seltsam, sehr lang und nur ein Zimmer breit, mit einem Blechdach auf Betonblöcken. Es gibt keinen Fernseher und auch kein Spielzeug der Kinder. Katina (7) schläft im Bett der Mutter, ihre Schwester Latanya (9) und deren Freundin (11) schlafen auf der Couch im Wohnzimmer. Das Zimmer ist dunkel und schmutzig, mit Bierdosen übersät. Die Schwestern und ihre Freundin wachsen ohne Väter auf, die Mütter sind die ganze Nacht weg. Das elfjährige Mädchen hatte man beauftragt auf die beiden anderen aufzupassen, dabei ist sie selbst noch ein Kind. Für ihr Alter sehr groß, oft sehr traurig, sie schlief fast den ganzen Tag, von neun Uhr abends bis drei Uhr nachmittags. Eine seltsame Benommenheit umhüllt sie und wenn man mit ihr redete musste man laut und deutlich sprechen damit sie es verstand.

Als alle drei Mädchen schlafen betritt ein Mann das Haus. Latanya nimmt er von der Couch und bringt sie zur kleineren Schwester ins Bett. Er geht zurück ins Wohnzimmer und vergreift sich an dem elfjährigen Mädchen. Er legt beide Hände um ihren Hals, reißt sie in die Luft und schleudert sie gegen die Wand. Die beiden anderen Mädchen werden wach, sie haben Angst, sind aber zu jung um es zu verstehen. Im Haus gibt auch kein Telefon um die 911 zu wählen. Der Mann steckt seinen Daumen in den Hals der elfjährigen und schleudert ihren Kopf mehrmals gegen die Wand. Er sagt; „Halt die Klappe oder ich werde Dich töten.“ Das Mädchen sieht einen großen schwarzen Mann, mit einem Bart, Cowboyhut und Stiefel. Ihr gelingt es sich loszureißen und konnte fliehen. Er folgt ihr und tritt ihr in den Bauch, bringt sie zurück und vergeht sich an ihr.

Das Verbrechen sprach sich in der Nachbarschaft schnell rum, auch Calvin Willis erfuhr davon und war schockiert. Unter Verdacht stand nun Calvin Willis. Er war verheiratet, seine Frau erwartete das zweite Kind. Er arbeite als Müllmann, hatte aber den Traum LKW Fahrer zu werden und war gerade dabei seinen Führerschein zu machen. Er erfährt das die Polizei nach ihm gefragt hatte und beschließt sich zu erkundigen was diese von ihm wollte. Die Polizei konfrontierte ihn mit der Vergewaltigung. Er hat aber weder einen Cowboyhut noch Stiefel, er sagte noch, warum soll ich meine schwarzen Locken unter einem Hut verstecken. Der Polizist antwortete; „Das kleine Mädchen weiß wer sie sind, Calvin. Sie kennt ihr Gesicht.“ Ein Test wurde angeordnet, Speichel, Haare und Blut. Blutgruppe 0 negativ, wie 41 Prozent der schwarzen Bevölkerung und auch die des Vergewaltigers, von dem man auch Spermaspuren sichern konnte. Calvin wird verhaftet.

Das Mädchen konnte sich jedoch später nicht an das Gesicht erinnern und das der Mann Calvin hieß, hatte man ihr gesagt. Am Tatort fand man eine Boxershorts, es war nicht die Größe die Calvin trug. Er wird verurteilt ohne Möglichkeit auf Bewährung. Eine Rechtsanwältin, Janet Gregory, wird auf diesen Fall aufmerksam und kämpfte seit 1987 für seine Unschuld. Sie befragte Zeugen und bekam 1993 Einsicht in die Akten. Darin stand das das Mädchen einen großen schwarzen Mann beschrieb, der nicht Calvin sondern Harry hieß.

Man versuchte neu zu verhandeln, ohne Erfolg. Unzählige Briefe und Bitten an die Justiz wurden abgelehnt. Calvin und Janet hatten fast aufgegeben, als er sie um einen erneuten DNA-Test bat. Janet gelang es das Geld dafür aufzutreiben und es stellte sich heraus, es war nicht die DNA von Calvin. 2003 wurde er entlassen. Er hatte zwar die Freiheit wieder doch wie findet er zurück ins Leben, seine Frau ließ sich scheiden und heirate erneut. Der Staatsanwalt Hugo Holland sagte; „Ich bin noch nicht überzeugt das es Calvin Willis nicht getan hat, er ist nicht unschuldig, er ist nur nicht schuldig. Ich weiß nur nicht wer es getan hat.“ Calvin bekam eine Entschädigung von 150.000 US-Dollar. Er sagte es reiche nicht, er ist arbeitslos, er sei müde und er habe nichts.