True Story

Das Messer am Ufer (River’s Edge) – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1986.

Das Messer am Ufer

Der Film beruht auf der Ermordung von Marcy Conrad in Milpitas, Kalifornien, im Jahr 1981. Marcy Renee Conrad (5. Februar 1967 – 3. November 1981). Der Mordfall diente als Inspiration für das Drehbuch.

Man beschrieb Marcy als sehr nett und sie galt als ein junges hübsches Mädchen. Im Alter von 14 Jahren wurde sie ermordet. Ihr Tod erregte große nationale Aufmerksamkeit, aufgrund des Alters des Täters. Diese Tat zwang den Bundesstaat Kalifornien, die Gesetze in Bezug auf jugendliche Verurteilung für Gewaltverbrechen zu ändern bzw. anzupassen. Der Fall hatte eine Medienberichterstattung ausgelöst, als krasses Beispiel für soziale Unzufriedenheit unter der Jugend in vorstädtischen Gebieten.

Am 3. November 1981 vergewaltigte der damals 16-Jährige Anthony Jacques Broussard, ein amerikanischer High-School-Schüler, die 14-Jährige Marcy Conrad. Kurz nach der Vergewaltigung erdrosselte er sie. Er berichtete über die Tat, erzählte es seinen Freunden und prahlte damit, bevor man es zwei Tage später der Polizei meldete. Anthony Broussard war für sein Alter sehr groß, aber man beschrieb ihn mit eher ruhigem Auftreten.

Marcy Conrad hätte in der Schule einen schlechten Umgang gehabt, sie war befreundet mit einer Gruppe die sich „The Kiffer“ nannten und die auch gelegentlich mal von zu Hause weg liefen. Ihre Mutter berichtete das Marcy einen Tag vor ihrem Tod weggelaufen wäre. Nach dem Mord brachte Broussard die Leiche mit einem Pick-up aus der Stadt und versteckte sie in einer Schlucht. Kurz darauf berichtete er von seinem Verbrechen und erzählte es mehreren Klassenkameraden. Viele wollten ihm nicht glauben, deswegen führte er sie zu dem Versteck der Leiche. 13 Kinder sahen den leblosen Körper von Marcy. Sie dachten es sei ein schlechter Scherz, man glaubte es se eine Schaufensterpuppe. Sie stachelten sich gegenseitig auf den Körper zu berühren.

Die meisten Kinder verbrachten den Rest des Tages als sei nichts schlimmes passiert. Da sie nun aber Zeugen eines Verbrechens waren, konnten einige von ihnen die Bilder von dem leblosen Körper nicht verarbeiten und andere sagten sich nicht zur Polizei zu gehen, da sie keine Schwierigkeiten haben wollten. Am zweiten Tag gingen zwei der Zeugen zum Direktor der Schule und andere meldeten es der Polizei. Für die anderen waren sie nun Verräter.

Anthony Broussard konnte verhaftet werden. Mehrere Jugendliche weigerten sich immer noch mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Sie sagten sie wissen nichts von einer Leiche. Als schließlich die ganze Geschichte bekannt wurde und Broussard in Polizeigewahrsam kam, wurden Medien darauf aufmerksam und Journalisten aus dem ganzen Land kamen nach Milpitas. Sie wollten sich ein Bild machen von denen die ruhig geblieben sind. Man sagte über diese Jugendlichen „Sie müssen Eiswasser in den Adern haben.“ Broussard bekannte sich schuldig und wurde zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Er sitzt im Folsom State Gefängnis. Ein weiterer Jugendlicher der ihn unterstützt und gedeckt hatte, wurde wegen Vertuschung, bzw. weil er die Leiche mit Blättern abgedeckt hatte, zu drei Jahren Jugendstrafanstalt verurteilt.