True Story

Auf kurze Distanz (At Close Range) – amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1986.

Auf kurze Distanz

Der Film basiert auf den kriminellen Aktivitäten der Johnston Brüder, Bruce Johnston, Norman Johnston und dem Halbbruder James Johnston.

Bruce Johnston, Senior, (1939-2002), war Anführer einer der berüchtigsten kriminellen Banden in der Geschichte von Pennsylvania. Ihre Straftaten begannen in den 1960er Jahren und endeten 1978, als sein Sohn, der 19-Jährige Bruce Johnston gegen ihn aussagte. Die Bande bestand aus 14 Mitgliedern und auf ihr Konto gingen etwa 150 Einbrüche. Sie stahlen Antiquitäten, knackten Tresore und handelten mit Drogen. Bei jedem Einbruch oder Diebstahl gingen sie sehr geschickt vor, sie benutzten Walkie-Talkies und Polizeifunk-Scanner.

Damit hätte man die Polizei bei einer Tat auf eine falsche Fährte locken können bzw. konnte man sie dadurch ablenken. Ein Mitglied der Bande ertrank 1970 und es folgte eine Anklage gegen zwei der Bandenmitglieder wegen Mordes. Ein anderer tötete zwei Polizisten, es kam zu einer Verurteilung zu zwei mal lebenslänglich. Der Sohn von Bruce Johnston, Bruce Johnston Jr. war Mitglied in der sogenannten Kiddie Gang, eine kleine kriminelle Bande von Jugendlichen. Ihre Aufgabe bestand darin, Rasentraktoren, Zigaretten, Drogen und Autos zu stehlen. Dies geschah alles im Auftrag von Bruce Johnston Sr..

Im Juni 1978, während Bruce Johnston Jr. für den Diebstahl eines Autos inhaftiert war, informierte seine Freundin Robin Miller ihn in einem Brief, dass sie von seinem Vater Bruce Sr. und einem Mitglied der Kiddie Gang vergewaltigt wurde. Bruce Jr. war nun bereit gegen die Bande seines Vaters auszusagen. Bruce Sr. und zwei andere schmiedeten einen Plan um alle potentiellen Zeugen zum Schweigen zu bringen.

Am 16. August 1978 wurden die Kiddie Gang Mitglieder Jimmy Johnston (18), ein Halbbruder von Bruce Jr., Dwayne Lincoln (17) und Wayne Sampson (20) auf einem Feld erschossen und in einem Massengrab begraben. Fünf Tage später wurde James Sampson (24) erschossen. Seine Leiche wurde nie gefunden. Am 25. August 1978 wurde Bruce Jr. aus der Haft entlassen. Er traf sich mit seiner Freundin Robin Miller vor ihrem Elternhaus. Sie wollten nur ein paar Sachen packen, einfach nur weg und alles hinter sich lassen.

Die Gang Mitglieder seines Vaters erfuhren davon und überfielen sie, als sie gerade mit dem Auto wegfahren wollten. Bruce Jr. wurde von acht Kugeln getroffen und war lebensgefährlich verletzt. Seine Freundin starb durch einen Schuss in den Hals. Bruce Johnston Jr. überlebte und war bereit gegen seinen Vater und den weiteren Mitgliedern der Gang auszusagen.

Bruce Johnston Sr. und seine zwei Brüder James und Norman wurden zu einer lebenslangen Haft wegen Mordes verurteilt. Norman Johnston entkam am 1. August 1999 aus dem Gefängnis, am 23. August konnte man ihn jedoch wieder verhaften. Bruce Johnston Sr. starb 2002 an einer Krankheit im Gefängnis. Man vermutet das die Johnston Brüder noch mehr Morde begangen haben. Trotz Aussage gegen seinen Vater hatte Bruce Jr. erneuten Konflikt mit dem Gesetz. Er wurde wegen Drogenschmuggel verhaftet. „Er hatte die Möglichkeit für eine neue Chance. Es hat nicht geklappt, das ist traurig“, sagte der damalige Bezirksstaatsanwalt.