True Story

Stepfather – amerikanischer Thriller aus dem Jahr 2009

Stepfather

Der Film basiert auf den Verbrechen von John List.

John Emil List (1925-2008), verdiente seinen Lebensunterhalt als Buchhalter. Am 9. November 1971 tötete er seine Frau, seine Mutter und seine drei Kinder. Danach verschwand er.

Die Morde waren akribisch geplant, sodass es fast einen Monat gedauert hat, bis jemand bemerkte das hier etwas nicht stimmte. Er nahm eine falsche Identität an und heiratete erneut. Erst 1989 wurde er festgenommen und zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 2008 starb er im Gefängnis. Alle Mitglieder der Familie lebten in einem dreistöckigen viktorianischen Herrenhaus mit 19 Zimmern. Es war das teuerste Haus in dem Viertel in Westfield, New Jersey. Seine 45-jährige Frau Helen, seine 16-jährige Tochter Patricia, seine beiden Söhne John Jr. und  Friedrich, 15 und 13 Jahre alt und seine 85-jährige Mutter Alma die deutscher Abstammung war, hatte er getötet.

Er war ein sehr religiöser Mensch, alles musste an seinem Platz sein und den Rasen mähte er mit Anzug und Krawatte. Er habe kaum jemals gelächelt. Es gab eher kleinere familiäre Probleme, seine Tochter Patricia lief nach Mitternacht mit einer Zigarette durch die Straßen und wurde von der Polizei heim gebracht, seine Frau ging nicht mehr in die Kirche. Für ihn waren es Dinge die aus dem Ruder liefen und er traf eine Entscheidung, alles zu ändern, indem er sie alle tötet.

Nach fast einem Monat bemerkte ein Nachbar das dort etwas nicht stimmte, es waren keine Lichter im Haus zu sehen und er sah niemanden der Familie. Er benachrichtigte die Polizei und diese drangen in das Haus ein. In dem Haus war es kalt, es lief Musik, es klang wie etwas aus der Kirche. Man fand nur wenig Möbel, es schien als sei die Familie umgezogen. Man bemerkte einen strengen Geruch und fand Flecken auf dem Boden, daraufhin entdeckte man vier Leichen, nebeneinander liegend, in Schlafsäcken mit dem Gesicht nach unten. Seine Mutter fand man im Dachgeschoss des Hauses. Alle wurden erschossen und es war der erste Mord in acht Jahren in Westfield, man sprach von einem Gemetzel.

Die Leichen waren schon aufgebläht, Maden hatten sich in die leblosen Körper gebohrt und der Zerfall der Leichen hatte bereits begonnen. Bei der weiteren Durchsuchung fand man eine 9-mm und eine 22-Kaliber-Pistole. John List hatte seine Tochter in der Schule entschuldigt und schrieb seinem Chef eine Kündigung. An seinen Pastor schrieb er ein fünfseitiges Geständnis, seine Frau wäre krank, sie und seine Tochter hätten sich von Gott abgewandt, er hat Gott um Führung gebeten, doch dieser hätte ihm nicht geantwortet. Alle Lieferungen wie Zeitungen, Post und Milch hatte er abbestellt. Man stellte 150 Beweisstücke sicher und fahndete nun nach ihm. Es wurde jedoch bald klar das er verschwunden ist. Er nannte sich nun Robert P. Clark und fälschte die Sozialversicherungsnummer. Er fand Arbeit und lernte später Dolores Miller kennen, die er später heiratete. Ihr erzählte er, seine Frau wäre an Krebs gestorben. Sie hatte auch nie ein Bild von ihr gesehen.

1987 bemerkte eine Bekannte seiner Frau einen Artikel in der Zeitung, über einen Mann der seine ganze Familie getötet hatte. Sie bemerkte auch gewisse Ähnlichkeiten, anhand einer Narbe am rechten Ohr war sie sich sicher, Robert P. Clark ist der gesuchte John List.
1989 wurde ein Bericht in der Sendung „Americas Most Wanted“ über die Morde ausgestrahlt. Da man nur über ein Bild im Alter von 19 Jahren von ihm verfügte, fertigte man eine Büste an. Nach und nach kam man ihm auf die Spur und konnte ihn nach 18 Jahren festnehmen. John List starb im Alter von 82 Jahren am 21. März 2008 im Gefängnis. Bei der Berichterstattung zu seinem Tod  bezeichnete man ihn als „das Schreckgespenst von Westfield“.