True Story

Dark Matter – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2007.

dark matter

Der Film thematisiert den Amoklauf im Jahr 1991 an der Universität von Iowa. Am 1. November 1991 tötete der 28-jährige ehemalige Student Gang Lu fünf Menschen und nahm sich kurz darauf selbst das Leben.

Gang Lu (1963-1991) geboren in Peking, China ,war ein Student der Physik und Astronomie an der Universität von Iowa. Im Mai 1991 machte er seinen Abschluss an der Universität und blieb in Iowa City. Sechs Jahre hatte Gang Lu studiert, er zählte zu den begabtesten Studenten. Er beschäftigte sich mit Themen des Universums und erforschte die knifflige Komplexität der Weltraumplasmatheorie. Nur etwa 300 Menschen forschten weltweit in diesem Bereich.

Als Student war er ein Einzelgänger, hatte oft beleidigende Wutanfälle, es schien als würde er ein psychisches Problem haben. Er suchte ständig neue Herausforderungen, aber nur so lange wie er sie selbst lösen konnte. Er sah sich von einigen Dozenten unfair behandelt und war verärgert. Xuming Chi ein Doktorand und ehemaliger Mitbewohner von Gang Lu sagte; „Er hatte eine sehr schlechte Laune und sah sich selbst immer als Nummer Eins“. Andere Bekannte sagten das er sich in den letzten Monaten enorm unter Druck gesetzt hat.

Gang Lu war wütend weil man seine Dissertation nicht anerkannte, die verbunden mit einem Geldpreis in Höhe von 2.500 Dollar war. Nicht nur wegen seiner akademischen Talente war er bekannt, sondern auch für seine Geselligkeit und Führung anderer chinesischer Studenten. Dennoch ein sehr stiller Mensch, man beschrieb ihn auch als sehr sanft, entschlossen, aber auch neidisch auf seinen besten Freund Linhua Shan.
Professoren hatte er mit einer Computerberechnung der Eigenschaften von ionisierten Gasen beeindruckt. Dies war auch Thema seiner Dissertation.

Er glaubte sein Problem mit einem Amoklauf lösen zu müssen, er schrieb mehrere Briefe an Vertreter der Universität in denen er sich beschwerte und seine Pläne skizzierte, was für ihn eine tödliche Rache darstellte. Denn er fühlte sich nun als Versager da man den Preis, Spriestersbach Dissertationspreis, an seinen Mitstreiter Linhua Shan, einem weiteren vielversprechenden Doktoranden verliehen hatte. Gang Lu und Linhua Shan teilten sich eine bescheidene Wohnung in der Nähe der Universität. Xuming Chi war ebenfalls Mitbewohner und hatte vor dem Temperament von Gang Lu gewarnt.

So kam es zu diesem Amoklauf. Am 1. November 1991 tötete Gang Lu die drei Physik Professoren, Chris K. Goertz, Dwight R. Nicholson und Robert „Bob“ Alan Smith, die im Ausschuss bei seiner Dissertation waren. Linhua Shan tötete er ebenfalls. Dann verließ er den Seminarraum, ging zurück und schoss ein zweites Mal auf eines der Opfer. Danach überquerte er den Campus und ging in das Verwaltungsgebäude. Dort richtet er seine Waffe auf T. Anne Cleary, Vize Präsidentin für akademische Angelegenheiten, die später an den Verletzungen stirbt. Die Assistentin und Empfangsdame Mira Rodolfo-Sioson wurde verletzt, bevor sich der Täter selbst erschoss.

Patrick T. White von der Johnson County Staatsanwaltschaft sagte; „Er hatte eine persönliche Überzeugung, dass Waffen ein wichtiges Mittel seien um individuelle Missstände zu beseitigen“. Bereits im Mai hatte er sich zwei Waffen besorgt, einen Revolver Kaliber 38 und eine Pistole Kaliber 22, die für die Tat nicht verwendet wurde, diese man jedoch bei ihm fand. Für diese Waffen hatte er sich eine Genehmigung besorgt. Rechtlich gesehen durfte er die Waffen besitzen aber er durfte sie nicht bei sich führen. Was trotzdem dazu führte das sechs Menschen starben.