True Story

Lawless – Die Gesetzlosen – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2012.

Lawless

 

Der Film basiert auf dem historischen Roman „The Wettest County in the World“ aus dem Jahr 2008 von Matt Bondurant, dem Enkel von Jack Bondurant.

Erzählt wird die Geschichte der drei Bondurant-Brüder die während der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren im ländlichen Virginia in Franklin County, ihren Lebensunterhalt mit schwarz gebrannten Whiskey verdienten. Daraus schlugen sie ordentlich Kapital.

Die drei Brüder Forrest, Howard und Jack sind in diesem illegalen Geschäft sehr erfolgreich. Man schätzt das in den 1920er Jahren 99 von 100 Franklin County Bewohnern in irgendeiner Weise mit Handel von Alkohol beteiligt waren. Ab 1920 ist es die Zeit der Prohibition in Amerika. Jegliche Produktion, der Verkauf und Transport von Alkohol (bezogen auf die Verwendung in Getränken)  wurde untersagt. Der Sinn der Prohibition sollte sein, den Alkoholkonsum dadurch zu senken, dass den mit der Herstellung und dem Vertrieb von Alkoholika beschäftigten Firmen die Lizenz dazu entzogen wurde.

Die Bondurant-Brüder galten unter den Einheimischen als „unzerstörbar“, also man konnte ihnen nur wenig antun bzw. konnten sie sich ordentlich zur Wehr setzen. Jedoch der Verlust ihrer Mutter und Schwester in der spanischen Grippe-Pandemie von 1918 hatte großen Einfluss auf sie. Mit schier unglaublichen Aktionen wurden sie als Alkoholschmuggler zu Legenden der Verbrecher Szene. Jack ist impulsiv und will hoch hinaus, er galt als ein imposanter Mann und war der Patriarch der Familie. Howard sein älterer Bruder, ist loyal aber rücksichtslos gegenüber anderen. Forrest führt den Familienbetrieb mit ruhiger Entschlossenheit.

Da das Geschäft der Brüder wächst und gedeiht, treten größere Fische auf den Plan und stellen sich ihnen in den Weg – mit tödlichen Konsequenzen. Man erfährt das Forrest im Jahr 1928 einem gewaltsamen Angriff ausgeliefert war, sechs Jahre später kam es zu  einem ungelösten Verbrechen. Sie rächten sich, als zwei Männer in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, der eine kastriert und der andere die Knochen von Hüfte bis zum Knöchel zerschmettert. Das Verbrechen erregte einen amerikanischen Schriftsteller, mit Namen Sherwood Anderson (1876-1941), in der Hoffnung einen Artikel schreiben zu können, doch niemand äußerte sich aus Respekt zu den Bondurant-Brüdern. Die ganze Gemeinde schwieg.