True Story

The Jammed – australischer Thriller aus dem Jahr 2007.

The Jammed

Der Film thematisiert Menschenhandel und Sex-Sklavenhandel in Melbourne, Australien. Die Drehbuchautorin und Regisseurin Dee McLachlan bezieht sich dabei auf tatsächliche Ereignisse, Gerichtsprotokolle, umfangreicher Recherchen und Informationen über die Sex-Sklaverei.

Nach dem Lesen eines Artikels über Mädchen die zur Prostitution gezwungen worden waren, entschied sie diese wichtige Geschichte zu erzählen.
Es sind junge Frauen, Einwanderer, aus verschiedenen Ländern, meist aus Asien die in Australien ein neues Leben aufbauen wollen. Doch schnell landen die Mädchen in den Fängen von Menschenhändlern.

Laut einer Studie sind es mehrere Tausend Frauen die verschleppt, getäuscht und überlistet werden, die man zwingt als Prostituierte in schäbigen Bordellen hauptsächlich in den Städten Sydney und Melbourne zu arbeiten. Es sind junge Mädchen die keinerlei Kenntnis davon hatten was sie dort erwartet. Allerdings fürchten sich die Mädchen vor einer Abschiebung in ihr Heimatland, dort würden sie ihr Gesicht verlieren und geächtet werden. Man fordert eine bessere Zusammenarbeit und stärkere Koordinierung zwischen der Regierung und nicht staatlichen Organisationen und polizeilichen Ermittlungsbehörden, um gegen Schleuser und Menschenhändler besser und gezielter vorgehen zu können. Menschenhändler ziehe es nach Australien wegen dem relativ hohem Wert des australischen Dollars.

So gibt es viele Schicksale junger Frauen und die Geschichte von Mao Ru Zhang, die so düster ist wie ihre vorherigen Umstände.
Ihre Kindheit war hart und beschwerlich in der ländlichen Sichuan Provinz in China. Eines Tages fand sie sich, ohne jegliche Englischkenntnisse, in einem Bordell im südlichen Melbourne wieder.
Ihre Großeltern waren Landbesitzer und als ihr Großvater jung war, so erinnert sie sich an ihn, hatte er mehr Essen als er essen konnte. Sie und ihre beiden Geschwister hingegen waren oft hungrig. Ihre Familie lebte von eingelegtem Gemüse, Reis gab es nur zu besonderen Anlässen, wie Neujahr. Mit 15 Jahren verließ sie die Familie um Geld zu verdienen. Ihre Mutter packte etwas Essen ein, ihr Vater gab all seine Ersparnisse, es waren 1,50 Dollar. Sie lief zwei Stunden bis zur Haltestelle, der Bus war das erste Kraftfahrzeug das sie je gesehen hatte. In der Stadt fand sie Arbeit,13 Stunden täglich Geschirr spülen. Sie war zufrieden, hatte Reis und Fleisch. Sie arbeitete unermüdlich, ihre Finger waren taub und geschwollen. Es vergingen drei Jahre bis sie ihre Familie wiedergesehen hatte.

Sie lernte einen taiwanesischen Geschäftsmann kennen, der in der Lage war ihre Familie zu unterstützen und ihren Geschwistern eine Ausbildung zu ermöglichen. Mit ihm zog sie nach Taiwan, seine Familie lehnte sie jedoch ab. Um die Ehe zu retten machten sie in Australien Urlaub. Da seine Familie gegen sie war und ihr Zuhause durch das Erdbeben in Sichuan zerstört war, entschied sie sich illegal in Australien zu bleiben, als er nach Taiwan zurück ging. Sie traf auf eine Frau die ebenfalls Mandarin sprach, es stellte sich heraus diese Frau arbeitete für ein Bordell, selbst eine Escort-Dame, die sie köderte und aus Not und Verzweiflung ging sie mit dieser Frau. Sie lebte mit anderen Mädchen in einem kleinen Apartment wo man sie nun zur Prostitution zwang. Nach einer Razzia konnten die Mädchen befreit werden. Die beiden anderen Mädchen hatte man nach Australien gelockt, mit dem Versprechen dort studieren zu können.

Es ist eine Welt mit falschen Namen, illegalen versteckten Bordellen und deren Bosse sich hinter anderen Bossen verstecken.