True Story

Blood In Blood Out – Verschworen auf Leben und Tod – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1993.

Blood in blood out

Der Film basiert auf den Erfahrungen und vom Leben des amerikanischen Dichters, Schriftstellers und Drehbuchautors Jimmy Santiago Baca, geboren 1952 in Santa Fee, New Mexico.

Im Alter von zwei Jahren wurde er von seinen Eltern verlassen und er lebte bei seiner Großmutter bevor sie ihn in ein Waisenhaus brachte. Danach lebte er auf der Straße. Im Alter von 21 Jahren wurde er wegen Drogenbesitz verurteilt und inhaftiert. Er war sechseinhalb Jahre in Haft, davon drei Jahre in Isolationshaft. Während dieser Zeit schrieb er Gedichte, verkaufte diese oder tauschte sie gegen Zigaretten. Ein Mithäftling überzeugte ihn, seine Gedichte bei der Zeitschrift „Mother Jones“ einzureichen. Dadurch fand er einen Verleger für sein erstes Buch.

2004 gründete er eine Organisation, einen Workshop, finanziert durch Spenden, wo er ehemalige Straftäter als Praktikanten beschäftigt. Seine Bücher beschäftigen sich mit Einwanderern in die USA, seiner unruhigen Jugend und seinen Erfahrungen im Gefängnis. Dadurch entstand das Drehbuch „Bound by Honor“. 

Der Film beschäftigt sich unter anderem auch mit den verschiedenen Banden im Gefängnis, der Aryan Brotherhood, Black Guerilla Family und der Mexican Mafia.

Aryan Brotherhood – gegründet 1964, eine weiße rassistische Knastgang mit über 20.000 Mitgliedern in und außerhalb von Gefängnissen. Eine kriminelle Organisation und laut FBI macht die Gang weniger als 0,1 Prozent der Gefängnisinsassen aus, ist aber für ca.20 Prozent der Morde in Gefängnissen verantwortlich. Weitere Aktivitäten sind Drogenhandel, Erpressung, Waffenhandel und Häftlings-Prostitution.
Die Gang hat ein Bündnis mit La eMe, der mexikanischen Mafia. Diese beiden Gruppierungen sind Feinde der Black Guerilla Family. Die Aryan Brotherhood hat sich auch mit asiatischen Banden zusammengeschlossen, um Heroin aus Thailand zu importieren.

Black Guerilla Family – gegründet 1966 im San Quentin State Prison von George Jackson (1941-1971), ein amerikanischer linker Aktivist, Marxist. Kriminelle Aktivitäten im Gefängnis und außerhalb sind Drogenhandel, Autodiebstahl, Einbrüche, Mord. Inspiriert wurde die Gang von Marcus Garvey (1887-1940) einem jamaikanischen Politiker. Die Black Guerilla Family ist eine marxistisch revolutionäre Organisation mit Zielen wie Beseitigung von Rassismus, die Aufrechterhaltung der Würde im Gefängnis und dem Sturz der Regierung der Vereinigten Staaten.

Mexican Mafia – auch bekannt als La eMe. Mexican American, sind Amerikaner einer vollständigen oder teilweisen mexikanischen Abstammung. Die mexikanische Mafia ist eine hoch organisierte kriminelle Organisation. Gegründet 1957, mit kriminellen Aktivitäten wie Mord, Geldwäsche, Drogenhandel, Entführung, Erpressung, Menschenhandel, illegale Einwanderungen, Betrug und illegales Glücksspiel.
Zur mexikanischen Mafia gehören auch die Surenos, eine Gruppe von lose verbundenen Banden. Gegründet 1968, diese kämpfen untereinander obwohl sie die gleiche Identität teilen. Die Hochburg der Surenos ist Süd-Kalifornien, mit schätzungsweise 200.000 Mitgliedern.

Auch zur La eMe gehören die MS-13 (Mara Salvatrucha) und Florencia 13. Die MS-13 ist eine weitere kriminelle Bande, mit 70.000 Mitgliedern. Diese sind berüchtigt für ihre Verwendung von Gewalt und einem subkulturellen Moral-Kodex, der überwiegend aus gnadenloser Rache und grausamer Vergeltung steht.
Die Mexican Mafia ist somit die mächtigste Bande in Kalifornischen Gefängnissen.