True Story

The Wolf of Wall Street – amerikanische Komödie, Biografie aus dem Jahr 2013.

The Wolf of Wall Street

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des Börsenmaklers Jordan Belfort.

Jordan Belfort wurde 1962 in New York City als Sohn eines Buchhalters geboren. Er wuchs in liebevollen, bürgerlichen Verhältnissen auf und das Interesse an Finanzen wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Er studierte an der American University, begann danach eine Ausbildung zum Zahnarzt, die er gleich am ersten Tag abgebrochen hatte. Man hatte ihm mitgeteilt das es eine falsche Ausbildung sei für Leute die schnelles Geld verdienen wollen. Danach übernahm er Jobs wie dem Verkaufen von Fleisch und Meeresfrüchten.

1987 ging er an die Wall Street und arbeitete als Börsenmakler bei L.F. Rothschild. Es folgte ein Börsenkrach am Schwarzen Montag und die Firma wurde geschlossen. Nach kurzer Arbeitslosigkeit fand er einen Job bei einem kleinen Broker-Unternehmen in Long Island, die vorallem Pennystocks, Aktien mit geringem Wert, verkauften. Durch sein Verkaufstalent erzielte er schnell ein hohes Einkommen.
Im Anschluss daran gründete Belfort zusammen mit seinem Freund Danny Porush das Makler-Unternehmen Stratton Oakmont, welches zuletzt mit über 1000 beschäftigten Börsenmaklern zu den größten Brokerunternehmen der USA zählte, allerdings war dies eine Scheinfirma mit Sitz Long Island.

Mit 26 Jahren war Jordan Belfort Multimillionär. Es ist die Geschichte von Drogen, Sex, Geld, Macht, Ruhm, Aufstieg und Fall. Belfort machte von seinem exzessiven Lebensstil und Drogenkonsum von sich reden. Die Gier nach dem schnellen Geld hatte den jungen Unternehmer gepackt. Das Geldgeschäft gab ihm nicht mehr den nötigen Kick, er wendete sich einem ausschweifenden Lebensstil zu. Schnelle Autos, schöne Frauen und immer wieder Drogen, was zu einer schweren Drogensucht führte.
1997 ließ er seine Yacht Nadine, die er nach seiner zweiten Ehefrau, einem britischen Model benannte, vom Kapitän in einen Sturm vor der Küste Sardiniens steuern. Das Schiff sank, sämtliche Personen an Bord konnten von der italienischen Küstenwache gerettet werden.
Seine legendären Partys, auf denen sich die Ostküsten Society tummelte, feierte er rauschend und pompös. Jordan Belfort war die Inkarnation des Jetset-Livestyle in den 1990er Jahren.

Noch im selben Jahr wurde sein Unternehmen Stratton Oakmont aus der National Association of Securities Dealers wegen Betrugs der Kunden ausgeschlossen, 1998 von der United States Securities and Exchange Commission geschlossen.
Jordan Belfort hat Tausende von Privatanlegern abgezockt und ging dafür in den Knast. Als Besitzer von Stratton Oakmont hatte er nicht nur 1000 Anlageberater beschäftigt sondern auch mehr als 30 Firmen im Millionenwert aus dem Nichts aufgebaut. Sein Unternehmen wurde zum Synonym für Wertpapierbetrug, eine gigantische Drückerkolonne für Ramschaktien. So sagte er selbst;“Es ist einfacher schnell reich zu werden, als die Regeln zu befolgen.“

Bald wurden FBI und die Justiz auf den Millionär aufmerksam, auch aufgrund dubioser Kontakte zur New Yorker Unterwelt. Den Anlegern war ein Schaden von über 200 Millionen Dollar entstanden. Somit wurde Belfort zu vier Jahren Haft verurteilt, aber bereits nach 22 Monaten aus dem Gefängnis entlassen, da er mit FBI und der Staatsanwaltschaft kooperierte. Er hatte sich selbst als „The Wolf of Wall Street“ bezeichnet und war auf dem Thron der Finanzwelt angekommen. Bis an jenen Tag als es zur Urteilsverkündung gekommen war. An diesem Tag, so Belfort, habe er genug Drogen genommen um ganz Guatemala außer Gefecht zu setzen.

Sein Imperium existierte nicht mehr, sein Vermögen wurde verpfändet und seine attraktive Frau hatte ihn verlassen. Als er ins Gefängnis musste, entkam er aber auch den Drogen. Hier schrieb er sein Buch über seine Lebensgeschichte, was zu einem Bestseller wurde. Dadurch bekam er eine gesellschaftliche Akzeptanz zurück und finanziell konnte er sich sicher auch nicht beklagen. Heute arbeitet er als Unternehmensberater und Motivationstrainer.