True Story

The Straight Story – Eine wahre Geschichte – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1999.

The Straight Story

Der Film basiert auf der unglaublichen wahren Geschichte von Alvin Ray Straight. Bekannt wurde Alvin Straight durch seine Reise mit einem Rasenmäher, einem Aufsitzmäher, mit dem er eine Strecke von 390 Kilometern zurückgelegt hatte.

Alvin Straight (1920-1996) wohnte in Laurens, einem kleinen Ort in Pocahontas County, im Bundesstaat Iowa in den USA. Alvin wurde am 17. Oktober 1920 in Scobey, Montana, geboren. Im Alter von 26 Jahren heiratete er seine zukünftige Ehefrau Frances Beek. Mit seiner Frau und ihrer Familie zog er 1973 nach Lake View, Iowa, wo er eine Arbeit als ganz gewöhnlicher Arbeiter fand. Er lebte ein ruhiges Leben und war Veteran des Zweiten Weltkrieges wo er im Dienst als Private First Class der US-Army stand. Zudem diente er im Koreakrieg und war Vater von fünf Söhnen und zwei Töchtern.

Als er erfahren hatte das sein Bruder Henry Straight einen Schlaganfall erlitten hatte, beschloss Alvin zu ihm zu fahren und ihn zu besuchen. Sein Bruder Henry wohnte ca. 400 Kilometer von ihm entfernt in Blue River, im Bundesstaat Wisconsin. Also machte Alvin im Sommer 1994 seinen Rasentraktor der Firma John Deere, Baujahr 1966, startklar. Er selbst war mittlerweile 73 Jahre alt, litt an einer Sehschwäche und hinzu kam das er keinen Führerschein besaß.

An seinem Aufsitzmäher befestigte er einen Anhänger, auf dem sich Nahrungsmittel, Benzin, Kleidung und eine Campingausrüstung befanden. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 8 km/h fuhr er die Strecke von 390 Kilometern zu seinem Bruder. Er war ganze 6 Wochen mit dem Gespann unterwegs. Alvin und Henry hatten sich seit fast 10 Jahren weder gesehen noch miteinander geredet. Auf seiner Tour musste er einige Pannen und das Regenwetter überwinden. Unterwegs, schon nach 8 Kilometern, musste er einiges reparieren lassen, was ihm 250 Dollar kostete. Völlig mittellos setzte er seine Reise fort. Es folgte eine weitere Panne wo er seine Frau anrief die ihm Geld schicken musste.
Es gab keine andere Möglichkeit seinen kranken Bruder zu besuchen, den öffentlichen Verkehrsmitteln traute er nicht.

Die Nachbarn von Henry waren sehr überrascht. Der Viehzüchter Fred Steiner sagte; „Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, um sie lieber Alvin zu beschreiben.“ Über die beiden Brüder sagte man; „Die Straights erledigen die Dinge auf ihre eigene Art und Weise.“
Alvin blieb 3 Wochen bei seinem Bruder, wurde dann von einem Neffen nach Hause gefahren. Sein 80-jähriger Bruder erholte sich von dem Schlaganfall und zog zurück nach Iowa, um näher bei seiner Familie zu sein. Henry verstarb einige Zeit später.
Alvin starb zwei Jahre später, am 9. November 1996 an einem Herzleiden. Bei seiner Beerdigung wurde er von einem Rasenmäher, ähnlichen Typs mit dem er gefahren war, begleitet.

Die Geschichte stand in allen Zeitungen. Sogar in Südafrika und in Australien wurde darüber berichtet. Alvin mied jedoch das Rampenlicht. Einladungen von bekannten Talk-Shows hatte er stets abgelehnt. Als ein Mitarbeiter eines Vertriebspartners von John Deere auf ihn aufmerksam wurde, bot er ihm das neuste Modell eines Rasentraktors an. Alvin sagte, er wäre zu dem Neuen nicht so verbunden wie zu seinem alten Rasenmäher.