True Story

B.T.K – Bind. Torture. Kill. – amerikanisches Drama, Thriller aus dem Jahr 2008.

B.T.K.Blind Torture Kill

Der Film basiert auf dem amerikanischen Serienmörder Dennis Rader.

Dennis Rader, geboren 1945, ermordete zwischen 1974 und 1991 zehn Menschen. Bekannt wurde Rader auch unter dem Namen BTK-Killer. BTK steht für Bind, Torture, Kill – fesseln, foltern, töten. Dies beschreibt die Art und Weise wie er seine Opfer umbrachte. Außerdem neigte er zum Sadismus und Fetischismus, einer Vorliebe für Damenunterwäsche, die er seinen Opfern auszog und diese selbst angezogen hatte. Schon als Kind wurde er auffällig in dem er Tiere quälte.

Nach der High School arbeitete er von 1966-1970 als Mechaniker in der US Air Force. Nach Ende seines Militärdienstes zog er nach Park City, einem Vorort von Wichita. Dort studierte er Elektrotechnik und machte seinen Abschluss.
1971 heiratete er und bekam mit seiner Frau zwei Kinder. Er begann ein weiteres Studium und machte einen Abschluss in Rechtsverwaltung. Danach arbeitete er als Monteur und in einer Firma für Haussicherheit. Ab 1990 war er bei der Stadt Park City angestellt und kontrollierte die allgemeine Ordnung. Man beschrieb ihn als schikanierend, streng und unnachgiebig. Zudem war er Leiter einer Pfadfindergruppe und Kirchenratspräsident seiner Gemeinde.

1974 verschaffte er sich Zugang zu einem Haus einer fünfköpfigen Familie und tötet auf bestialische Weise den Vater, die Mutter und zwei der Kinder. Einige Wochen darauf ersticht Rader eine 21-jährige Frau in ihrer Wohnung, die er zuvor gefoltert und ihren Bruder durch zwei Kugeln schwer verletzt hatte. Nach diesen grausamen Morden schreibt er Briefe an die Medien in denen er seine Taten beschreibt. Es vergehen drei Jahre bis er 1977 wieder zuschlägt.

Er streifte ziellos durch die Gegend, klingelte an verschiedenen Haustüren, bis ihm eine Tür geöffnet wurde. Er zog seine Waffe und gelangte so in das Haus. Im Haus war eine Frau mit ihren Kindern. Er sagte zu dieser Frau er hätte sexuelle Fantasien und er würde sie jetzt fesseln. Die Kinder waren aufgebracht und schrien, sodass er sie ins Badezimmer sperrte. Er fesselte die Frau und erstickte sie mit einer Plastiktüte.

Noch im selben Jahr brach er wieder in ein Haus ein. Er wusste wann die Frau von der Arbeit kam, setzte sich in die Küche und wartete. Er brachte sie ins Schlafzimmer, fesselte, vergewaltigte und erwürgte sie. Nun schrieb er wieder Briefe an die Medien und verlangte nach Aufmerksamkeit. Rader verhielt sich ruhig bis 1985, wo er sich wieder Zutritt in ein Haus verschaffte. Er wartete bis die Frau eingeschlafen war, erwürgte sie und zog sie aus. Die Leiche brachte er in die Kirche wo er sie fotografierte. Danach versteckte er die Leiche. Ein Jahr darauf drang er wieder in ein Haus ein. Hier fesselte er ebenfalls eine Frau, die Fessel löste sich jedoch und es kam zu einem Kampf wobei er sie erwürgte.

Es vergingen wieder ein paar Jahre, bis er 1991 erneut zugeschlagen hatte. Eine Frau wurde gefesselt und erwürgt. Bis zum Jahre 2004 hörte man nichts mehr vom Killer. In diesem Jahr schrieb er einen Brief an eine Zeitung, in dem er den Mord aus dem Jahr 1986 beschrieb und Fotos vom Tatort und den Führerschein des Opfers als Beweis beifügte. Im Dezember 2004 fand man in einem Park ein Päckchen in dem der Führerschein des Opfers aus dem Jahr 1977 war.

2005 bekam ein TV-Sender eine CD, die nach Überprüfung von einem User namens Dennis auf einem Computer der Kirchgemeinde geschrieben wurde. DNS-Spuren wurden verglichen, die man an den Tatorten gesichert hatte.
Dennis Rader wurde 2005 bei einer Verkehrskontrolle verhaftet. Er bekannte sich schuldig und legte ein Geständnis ab. Als Motiv gab er an, Befriedigung sexueller Fantasien. Man verurteilte ihn zu einer zehnfachen lebenslangen Haftstrafe.