True Story

SM Richter – belgisches Drama aus dem Jahr 2009.

SM Richter

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des ehemaligen belgischen Richters Koen Aurousseau.

Ein realer Fall der sich im Jahr 1997 in der belgischen Stadt Mechelen ereignet hat. Der Richter Koen Aurosseau wurde aufgrund eines privaten Videos wegen Körperverletzung und Zuhälterei angeklagt und verurteilt. In diesem Video war zu sehen wie der Richter seine gefesselte Frau Magda auspeitscht und sie sich ihm diversen sadomasochistischen Praktiken unterwirft. Das Ehepaar hatte in ihrer Freizeit BDSM praktiziert. Es war ihre Leidenschaft und es waren ihre sexuellen Vorlieben denen sie sich hingaben.

Der Fall warf eine Menge Kontroversen auf. Man hatte den Verdacht, dass die Kläger die Absicht hatten einen persönlichen Groll gegen den Richter durchzuführen.
Am 30. September 1997 musste sich der Richter vor dem Antwerpener Berufungsgericht verantworten. Man warf ihm vor, Übergriffe und Verletzungen an seiner Frau begangen zu haben. Es folgte das Urteil, welches zu einem Jahr Haft auf Bewährung festgelegt wurde. Eine weitere Anklage lautete, Anstiftung zur Unzucht, weil er seine Frau in ein Bordell geführt hatte in dem man sadomasochistische Praktiken ausführen konnte.
Ihre sexuellen Aktivitäten hatten sie auf Video aufgezeichnet. Dies wurde später von der Polizei bei der Durchsuchung ihres Hauses beschlagnahmt.
Zudem musste er eine Geldstrafe in Höhe von 2478 € zahlen und man hatte ihn für fünf Jahre seines Amtes als Richter enthoben.
Er hatte nicht nur seinen Job verloren sondern auch sein Einkommen und seinen Anspruch auf eine Rente als Magistrat.

Die Auswirkungen auf die Familie war enorm, moralisch aber auch finanziell. Ihr Haus haben sie verloren und ihre drei Kinder haben drei Jahre nicht mit ihnen geredet. Sie haben niemanden etwas getan, niemanden weh getan und es war ihre ganz private Angelegenheit.
Der Fall landete beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
Koen Aurousseau war danach einige Zeit in der Politik tätig, engagierte sich für die Partei Vivant, hatte sich jedoch später zurückgezogen. Kurz darauf arbeitete er für eine Anwaltskanzlei. Er und seine Frau litten unter Depressionen, aber trotz aller Probleme sind sie noch zusammen.

Beide mochten BDSM, er wollte seine Frau einfach nur glücklich machen. Sie gingen ihrer Leidenschaft in verschiedenen SM-Clubs nach und filmten dies bis ins kleinste Detail.
Er galt als guter Richter und wurde abgesetzt, die Leidenschaft für gewisse Sex-Praktiken wurde ihm zum Verhängnis. Die Mehrheit der Belgier stand zu ihm. Man fragte sich warum so etwas vor ein Gericht kommt, wenn ein Ehepaar mit beidigem Einverständnis ihre Sex-Praktiken auslebte. Gleichzeitig sei dies ein Film um über das Thema aufzuklären und für mehr Toleranz und Verständnis zu werben.
Der Regisseur Eric Lamens sagte; „Menschen, die BDSM leben verdienen Respekt. Sie sind keine Freaks, sie haben lediglich ein anderes Sexualleben.“