True Story

Killer Elite – amerikanisch-australischer Thriller, Actionfilm aus dem Jahr 2011.

Killer Elite

Der Film basiert auf dem autobiographischen Roman The Feather Men aus dem Jahr 1991 des Abenteurers, Forschers und ehemaligen Soldaten des britischen Special Air Service (SAS) Sir Ranulph Fiennes.

Ranulph Fiennes geboren 1944 in Windsor, England, ist zudem Inhaber mehrerer Ausdauerrekorde. Er war Mitglied im Special Air Service, dieser als eine der erfahrendsten und ältesten noch existierenden Spezialeinheiten der Welt gilt. In dieser Einheit diente er acht Jahre bevor er in der Privatarmee des Sultans von Oman seinen Dienst verrichtete.

Sein Buch The Feather Men erzählt die Geschichte von vier britischen Soldaten, darunter zwei Mitglieder des Special Air Service, die von einem Killerkommando bekannt als „The Clinic“ ermordet werden. Auftraggeber dieser Morde war ein reicher arabischer Scheich aus Dubai, dessen drei Söhne von britischen Soldaten in Oman während einer Schlacht mit kommunistischen Partisanen getötet wurden. Die beiden ermordeten SAS Mitglieder waren Major Mike Kealy und ein Unteroffizier der nur als Mac bekannt ist.
Der fünfte Soldat, Sir Ranulph Fiennes, entkam dank einer Gruppe der Bürgerwehr, bekannt als „Feather Men.“ Die Bürgerwehr zeigte ihm anschließend detaillierte Dossiers über dieses Killerkommando und deren Soldaten und baten ihn eine Geschichte zu schreiben.

Ein Insider des Verteidigungsministeriums hingegen sagt, die Geschichte habe nie stattgefunden. Dieser sagte es sei ein weiteres Beispiel um den Ruf des SAS für kommerzielle Zwecke zu nutzen. Ranulph Fiennes bietet hingegen eine verwirrende Verteidigung seiner Geschichte. „Wenn sie mich fragen ob die Geschichte Fakt oder Fiktion sei, dann ist meine Antwort Ja! Es gibt eine Menge in dem Buch was sich überprüfen lässt. Wer dies tun möchte muss seine eigenen Schlüsse ziehen.“
Der Roman verursacht erhebliche Kontroversen über die Behauptung, dass die Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht. Fiennes beschreibt seine Romane als „Fraktions“, eine Mischung aus Fakten und Fiktion. Dies führte jedoch auch zu Unruhen innerhalb der SAS. Oberstleutnant Ian Smith sagte der Daily Mail, es war völliger Bullshit, die Ausgeburt einer blühenden Fantasie.
Maggie Denaro, die Witwe eines der toten Soldaten sagte, er habe durch das Buch sein Geld gemacht.

Die Frage ob die Geschichte wahr ist oder nicht, hat so viele Wendungen wie die Handlung selbst. Die offizielle Seite streitet diese Geschichte ab. Unter Berufung auf Englands Official Secrets Act bleibt der volle Umfang der SAS-Mitwirkung am Dhofarkrieg weiterhin unter Verschluss.
Dennoch gibt es die SAS in der Fiennes 8 Jahre diente. Er war desillusioniert, insbesondere was seine Karriereaussichten betraf. So verschlug es ihn in den Oman um dort einen aktiven Dienst in der Dhofar Rebellion zu führen. Er leitete mehrere Überfälle und wurde vom Sultanat für seine Tapferkeit geehrt.