True Story

Die Maske (Mask) – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1985.

Die Maske

Der Film basiert auf dem Leben von Roy Lee „Rocky“ Dennis (1961-1978).

Ein amerikanischer Junge der unter der Krankheit Craniodiaphysealer Dysplasie litt, einer sehr seltenen genetischen Erkrankung. Durch diese Knochenerkrankung war sein Gesicht entstellt und er musste von einer geringeren Lebenserwartung ausgehen. Dies führte dazu das sein Kopf auf das Doppelte der normalen Größe anwuchs, woran man im Kindesalter stirbt. Er verstarb im Alter von 16 Jahren. Sein Leichnam wurde dem UCLA Medical Center in Los Angeles übergeben. Dieses Krankenhaus, auf dem Campus der Universität von Kalifornien, verfügt über Forschungszentren und zählt zu den wichtigsten Lehrkrankenhäusern.

Im Alter von 4 Jahren wurde bei ihm Dysplasie diagnostiziert. Die Ärzte informierten seine Mutter, dass diese Krankheit durch die abnormen Kalziumablagerungen dazu führt, das sich seine Augenhöhlen nach außen verschieben, sich die Nase verändern wird, sein Augenlicht und Gehör versagen werden und das es zu einem enormen Druck kommen würde, was sein Gehirn zerstören wird.
Trotz seiner schweren Erkrankung zeigte Rocky einen bemerkenswerten Mut. Aber er wusste ganz genau das er früh sterben wird.
Rocky war der Sohn von Roy Dennis und Florenz „Rusty“ Tullis. Er war das zweite Kind von Rusty Tullis, einer Go-Go-Tänzerin, die eine Leidenschaft für Motorräder und Motorradfahrer hatte. Ihr erster Sohn Joshua starb 1987 an AIDS.

1959 zogen Rusty und ihr zweiter Ehemann Roy Dennis nach Covina, Kalifornien. Zwei Jahre später kam Rocky zur Welt. Zunächst schien Rocky ein ganz normales Kind zu sein, bis zu einer Routineuntersuchung, bei der man diese Krankheit diagnostizierte. Die Ärzte gaben ihm damals nur noch drei Jahre, vielleicht würde er seinen siebten Geburtstag nicht mehr erleben.
Er lernte lesen obwohl sich sein Augenlicht verschlechterte. Seine Mutter bestand darauf ein normales Leben wie möglich zu führen.
Mit 6 Jahren wurde er eingeschult. Obwohl er die erste Klasse wiederholen musste, war seine Schulbildung ganz normal.

Durch sein freundliches Wesen und seiner positiven Haltung fand er viele Freunde.
Trotz seiner Sehschwäche, dem Gehörverlust und den unerträglichen Kopfschmerzen erreichte Rocky fast alles im Leben, all die Dinge die ein Teenager zu erwarten hatte, was er mit Bravour gemeistert hat.

Ein ehemaliger Lehrer erinnert sich an den Jungen. Es war Herbst 1976, als der erste Schultag der neunten Klasse begann. Die Lehrerin Barbara March bemerkte den Jungen, ihr fiel auf bzw. dachte sie es, das er eine Maske trug. Sie sagte der Unterricht hat begonnen, nimm deine Maske ab. Als es klingelte stand sie vor seinem Tisch und sah zum ersten Mal das Gesicht des 14-jährigen Roy Lee „Rocky“ Dennis. Nun wurde der Lehrerin bewusst das es keine Maske ist. Barbara March musste sich kurz sammeln. Rocky stand vor seinem Tisch mit Blick auf seinen Stundenplan und sagte; “ Oh, ich glaube ich bin in der falschen Klasse.“ Dann eilte er nach draußen um sein Klassenzimmer zu finden.

Seine Klassenlehrerin erinnerte sich ebenfalls an ihn. Roy Lee war ein sehr wissbegieriger Junge, dessen schelmischer Sinn für Humor und seinem optimistischen und sicheren Auftreten ihn sehr beliebt machte, trotz seiner Entstellungen. Es schien als fühlten sich die anderen Schüler zu Rocky hingezogen. Ein Schüler den man etwas geärgert und verspottet hatte, setzte sich einfach neben Rocky in der Bibliothek.

Rocky mochte Motorräder und Bruce Springsteen. Seine Mutter gab ihm alles was eine Mutter ihrem Sohn nur geben kann. Sie kämpfte für ihn. Seine optimistische Haltung verbarg jedoch seine quälenden Schmerzen. Er machte Pläne und träumte von Dingen, als glaube er, er habe ein sehr langes Leben. Dies bis zum 4. Oktober 1978 als er verstarb. Seine Mutter verstarb 2006 an den Folgen eines Motorradunfalls.