True Story

Dahmer – amerikanisches Drama, Thriller, Biografie aus dem Jahr 2002.

Akte Dahmer

Der Film erzählt die Geschichte des amerikanischen Serienmörders Jeffrey Dahmer.

Jeffrey Lionel Dahmer (1960-1994), auch bekannt als The Milwaukee Monster. Er tötete zwischen 1978 und 1991 mindestens 17 Männer und Jugendliche in Wisconsin.
Geboren wurde Dahmer 1960 in West Allis, Wisconsin. Seine Mutter Joyce Annette, geborene Flint, walisischer Herkunft und sein Vater Herbert Dahmer, deutscher Abstammung. Sein Vater studierte Chemie und hatte nicht viel Zeit für seinen Sohn. Die Mutter war ebenfalls berufstätig und psychisch erkrankt. Wegen ihrer Erkrankung verbrachte sie viel Zeit im Bett und fiel von einer Depression in die nächste. So kam es auch zu einem Selbstmordversuch. Die Eltern stritten viel und es kam zu erheblichen Spannungen in der Familie.

In der Schule beschrieb man ihn als ruhig und schüchtern. Er interessierte sich zunehmend für Tiere, sammelte große Insekten, Libellen und Schmetterlinge. Später als er von seinen wenigen Freunden begleitet wurde, sammelte er Tierkadaver von der Straße, die er entweder nach Hause oder in den Wald brachte um sie zu zerstückeln. Er argumentierte dies mit Neugier, wie ein Tier geschaffen sei. In einem Fall habe er sogar den Kopf eines Hundes aufgespießt.
1966 zog die Familie nach Doylestown, Ohio. Hier wurde sein Bruder geboren. Sein Vater hatte das Studium erfolgreich beendet und arbeitete nun als Chemiker.
1968 verschlug es die Familie nach Bath, Ohio.
Jeffreys Vater war erfreut über die Neugier seines Sohnes über Tiere. So zeigte er ihm wie man Knochen reinigt und diese konserviert.
Am Gymnasium sah man ihn als Außenseiter. Schon mit 14 Jahren trank er Alkohol. Während seiner Pubertät entdeckte er das er homosexuell ist, was niemand erfahren sollte.

1978 kam es zu seinem ersten Mord. Dahmer nahm einen Anhalter namens Steven Mark Hicks mit zu sich nach Hause. Beide tranken etwas und hörten Musik. Als Hicks gehen wollte nahm Dahmer eine Hantel und erschlug ihn. Er würgte ihn, entkleidete die Leiche und masturbierte. Er begrub den Leichnam, einige Wochen später grub er die Leiche aus, trennte das Fleisch von den Knochen, löste es in Säure auf und entsorgte dies in der Toilette. Die Knochen zertrümmerte er und verstreute sie im Wald.
Seine Eltern lebten inzwischen getrennt. Als sein Vater wieder zurückkehrte, versuchte er die Alkoholsucht seines Sohnes in den Griff zu bekommen. Auf Drängen seines Vaters trat er der US-Army bei, wo er als Sanitäter ausgebildet und nach Deutschland versetzt wurde. Ein Soldat behauptete 2010 er sei von Dahmer mehrfach vergewaltigt worden. Aufgrund seiner Alkoholprobleme wurde Dahmer aus der Armee entlassen. Er ging nach Florida und später wieder nach Ohio. Hier lebte er mit seinem Vater und seiner Stiefmutter.

Man schickte ihn zur Großmutter, da man glaubte eine andere Umgebung würde seinen Alkoholkonsum einschränken. Er ging verschiedenen Jobs nach, aber auch seine sexuelle Fantasien trieben ihn in Bars für Homosexuelle. 1986 masturbierte er vor einem zwölfjährigen Jungen und wurde dafür zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Ein Jahr darauf tötete er den 25-jährigen Steven Tuomi. Der Leiche trennte er Kopf, Arme und Beine ab und entsorgte das Fleisch im Hausmüll. Die Knochen wurden zertrümmert. Den Kopf des Opfers behielt er zwei Wochen, bevor er ihn kochte um den Schädel zu behalten. Dies funktionierte nicht wie er sich das vorstellte, also wurde auch der Schädel zertrümmert.
Zwei Monate darauf erwürgte Dahmer den 14-jährigen James Doxtator, den er in sein Haus gelockt hatte. Auch hier zerlegte er die Leiche. 1988 erwürgte er den 22-jährigen Richard Guerrero. An dessen Leiche übte er Oralsex aus, den Körper zerstückelt, den Schädel behielt er, bevor er ihn zermalmte. Seine Großmutter warf ihn aus dem Haus, da sie Gerüche wahrgenommen hatte.

Bis 1991 hatte er so 17 Jungen und Männer im Alter zwischen 14 und 36 Jahren getötet. Nachdem ein vermeintliches Opfer, Tracy Edwards, fliehen konnte, durchsuchte man seine Wohnung.
Somit wurde die Mordserie am 22. Juli 1991 aufgedeckt. In seiner Wohnung fand man einen Kopf im Kühlschrank, Hände in einem Topf, mehrere Köpfe in der Gefriertruhe und 5 Schädel im Regal. Außerdem ein Fass mit menschlichen Überresten. Einige seiner Taten hatte er fotografiert. Zwei seiner Opfer hatte er Löcher in den Schädel gebohrt, während diese bei Bewusstsein waren, in diese er Säure gefüllt hatte.
Man verurteilte ihn zu einer lebenslangen Haftstrafe. 1994 wurde er von einem Mithäftling erschlagen.