True Story

Zwischen Himmel und Hölle (Heaven & Earth) – französisch-amerikanisches Kriegsdrama, Biografie aus dem Jahr 1993.

Zwischen Himmel und Hölle

 

Der Film basiert auf den beiden Büchern „When Heaven and Earth Changed Places“ und „Child of War, Woman of Peace“ (Geboren in Vietnam. Die Geschichte einer mutigen Frau und Geboren in Vietnam. Leben in den USA. Der Lebensweg einer tapferen Frau) von Le Ly Hayslip.

Sie schreibt über ihre Kindheit während des Vietnamkrieges, ihrer Flucht in die Vereinigten Staaten und ihrer Rückkehr, bei der sie Vietnam 16 Jahre später besucht.
Beim Schreiben der Bücher fand sie Unterstützung des Redakteurs und Schriftstellers Jay Wurts. Zwei Autobiografien, in denen Le Ly Hayslip ihren Leidensweg beschreibt.

Le Ly Hayslip wurde am 19. Dezember 1949 als Phùng Thị Lệ Lý in Ky La dem heutigen Xa Hao Qui, südlich der Stadt Đà Nẵng in Zentralvietnam geboren. Ihre Eltern waren einfache Bauern. Sie war das sechste und jüngste Kind. Es ist die Zeit des Vietnamkriegs. Als sie 12 Jahre alt ist, landen amerikanische Hubschrauber in ihrem Dorf. Mit 14 wird sie gefangen genommen und in einem südvietnamesischen Gefängnis gefoltert, da sie die Nationale Front für die Befreiung Südvietnams (Vietcongs) unterstützt hatte.

Als sie nach ein paar Monaten aus dem Gefängnis entlassen wird, sahen die Vietcongs sie als eine Spionin der südvietnamesischen Regierung. Jene die sie einst unterstützt hatte, verurteilten sie zum Tode. Der Soldat der sie exekutieren sollte, vergewaltigte sie, aber es gelang ihr zu entkommen. Ihr Dorf lag in Grenznähe, der Grenze zwischen dem kommunistischen Norden und dem amerikanisch besetzten Süden des Landes. Die Dorfbewohner waren gezwungen sich für einen Teil des Landes zu entscheiden. Beide Fronten waren präsent und buhlten um Anhänger.

Sie floh mit ihrer Mutter nach Saigon, wo beide als Hausmädchen für eine wohlhabende vietnamesische Familie arbeiteten. Mit dem Hausherrn und Arbeitgeber hatte sie eine Affäre und wurde schwanger. Ihre Arbeit musste sie folglich aufgeben und floh mit ihrer Mutter nach Da Nang. Ihr Sohn Hung kam zur Welt. Sie war mittlerweile 16 Jahre alt, unterstützte ihre Mutter und war für ihren Sohn da. Sie arbeitete gelegentlich auf dem Schwarzmarkt, hier und da schmuggelte sie Drogen und einmal prostituierte sie sich, dies nur um mit dem Geld überleben zu können. Kurze Zeit später arbeitete sie als Hilfsschwester im Hospital in Da Nang und begann sich mit Amerikanern zu verabreden. Viele der Männer hatten sie enttäuscht, niemand konnte ihr Herz gewinnen.

1969 traf sie auf den Zivilangestellten Ed Munro. Er war doppelt so alt wie sie, wurde von ihm schwanger und gebar ihren Sohn Thomas. Beide heirateten und er nahm sie mit nach San Diego in die USA. Ihr Ehemann verstarb 1973 an einer Lungenerkrankung. Mit ihren 24 Jahren war sie bereits Witwe. Ein Jahr darauf lernt sie Dennis Hayslip kennen und beide heiraten. Die Ehe verlief weniger glücklich, er trank Alkohol, litt an Depressionen und bekam Wutanfälle. Mit 26 gebar sie ihren Sohn Alan.

1982 kam es zur Scheidung. Inmitten des Scheidungsverfahrens fand man Dennis Hayslip tot in seinem geparktem Auto. Er hatte für sie einen Treuhandfonds gegründet, wodurch sie finanziell abgesichert war. Das Geld investierte sie in Aktien, Immobilien und Geschäfte. Eine Versicherung zahlte die Hypothek für das Haus.

Ihre gesamte Familie wurde durch den Krieg auseinander gerissen. Ein Bruder war nach Hanoi geflohen und man hatte 20 Jahre nichts von ihm gehört. Ein weiterer Bruder wurde von einer Landmine getötet. Ihr Vater hatte Selbstmord begangen.
1986 war sie zwischenzeitlich nach Vietnam zurückgekehrt um Freunde und Familie zu besuchen. Ihre Familie hatte immer noch Angst, denn die Spannungen aus dem Krieg waren immer noch vorhanden. 1988 gründet sie die Hilfsorganisation East Meets West Foundation. Im April 1989 erschien ihr erstes Buch. 1999 folgt die Hilfsorganisation Global Village Foundation, um den Menschen in Vietnam zu helfen.