True Story

Honeymoon Killers – amerikanisches Drama, Thriller aus dem Jahr 1969.

Honeymoon Killers

Der Film basiert auf dem Serienmörder-Paar Raymond Fernandez und Martha Beck. Man konnte ihnen 12 Morde nachweisen, vermutet werden jedoch 20 Morde.

Die Morde begangen sie zwischen 1947 und 1949 in ganz Amerika. Sie durchstöberten Kontaktanzeigen nach reichen, alleinstehenden Frauen. Fernandez versuchte durch seinen Charme das Herz der Frauen zu erobern. Wenn er das Vertrauen gewonnen hatte, ermordeten sie die ahnungslosen Opfer, plünderten
deren Konto und machten sich mit sämtlichen Wertgegenständen aus dem Staub.

Raymond Martinez Fernandez, geboren 1914 auf der Insel Hawaii. Seine Eltern waren spanischer Abstammung und sehr stolze Menschen, die aber durch den schwach und kränklich aussehenden Sohn enttäuscht wurden. Als Raymond drei Jahre alt war, zog die Familie nach Connecticut. 1932 entschied er sich nach Spanien zu gehen, um dort zu leben und auf der Farm des Onkels zu arbeiten. Mit 20 Jahren heiratete er und entwickelte sich zu einem attraktiven und gut gebauten Mann. Man beschrieb ihn als ruhig mit einer sanften Art und Weise. Als der Zweite Weltkrieg begann war er bei der Handelsmarine und fand später zur britischen Regierung, für die er als Spion tätig war.

1945 ging er nach Amerika. Auf dem Schiff das ihn zurück bringen sollte, fiel ihm eine schwere Stahlluke auf den Kopf und verletzte seinen Schädel und das Gehirn schwer. Man vermutet das dieser Unfall sein soziales und sexuelles Verhalten beeinflusst hat.
Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus, hatte man ihn beim Stehlen von Kleidungsstücken erwischt, daraufhin verurteilte man ihn zu einem Jahr Gefängnis. Sein Zellengenosse lehrte ihm Voodoo und schwarze Magie. Fernandez behauptete später dies gab ihm unwiderstehliche Kraft und den Charme. Aus dem Gefängnis entlassen, antwortete er nun auf Kontaktanzeigen einsamer Frauen. Er lernte eine Frau kennen und reiste mit ihr nach Spanien um seine Ehefrau zu besuchen. Seine Reisebegleiterin starb dort in einem Hotelzimmer unter mysteriösen Umständen.
1947 lernte er über eine Kontaktanzeige Martha Beck kennen.

Martha Beck, geboren 1919 in Florida. Sie war übergewichtig und frühzeitig in der Pubertät. Ihr Bruder hatte sie sexuell misshandelt und sie wurde wegen ihres Übergewichts von Mitschülern verspottet. Als sie ihrer Mutter von den sexuellen Übergriffen ihres Bruders erzählte, schlug sie Martha und sagte sie sei selbst dafür verantwortlich. Man beleidigte sie ständig und machte grausame Witze. Nach der Schule studierte sie, hatte aber auch hier Probleme danach einen Job zu finden, wegen des Übergewichts. Eine Anstellung fand sie bei einem Bestatter, kurz darauf kündigte sie und zog nach Kalifornien wo sie als Krankenschwester in einem Lazarett arbeitete. Sie wurde schwanger und überzeugte den Vater des Kindes zu heiraten, doch dieser weigerte sich. Allein und schwanger ging sie zurück nach Florida. Dort kam ihre Tochter zur Welt. Sie lernte den Busfahrer Alfred Beck kennen, sie heirateten, ließen sich nach sechs Monaten scheiden und ihr zweites Kind kam zur Welt.
1947 lernte sie Raymond Fernandez kennen.

Er berichtete ihr über seine kriminellen Ideen und Martha war begeistert. Ihre Kinder schickte sie zur Heilsarmee.
Sie gab sich als Schwester von Fernandez aus und das Morden begann. Raymond verlobte sich mit Janet Fay, diese dann erwürgt und mit einem Hammer erschlagen wurde.
Beide reisten weiter und lernten Delphine Downing kennen, eine junge Witwe mit zweijähriger Tochter, beide wurden ermordet. Die Leichen begruben sie im Keller des Hauses. Da die Nachbarn verdächtiges beobachteten, riefen sie die Polizei. Ihnen wurden 20 Morde zur Last gelegt, von denen sie 12 gestanden.
Am 8. März 1951 wurden beide zum Tode verurteilt, es folgte die Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl.