True Story

First Impact – Der Paketbombenjäger (No God, No Master) – amerikanisches Drama, Thriller aus dem Jahr 2013.

First Impact-Der Paketbombenjäger

Der Film thematisiert und vereint drei wahre Ereignisse; Das Ludlow-Massaker, die Geschehnisse rund um die beiden Italiener Sacco und Vanzetti und als drittes Ereignis, der Bombenanschlag auf die Wall Street im Jahre 1920.

  •  Das Ludlow-Massaker

Die Bergarbeiter streikten, ein Streik der 1913 von der Gewerkschaft United Mine Workers of America organisiert wurde. Die streikenden Arbeiter wurden aus den Werkssiedlungen und aus ihren Wohnungen verwiesen. So entstand eine Zeltstadt mit etwa 1200 Bergarbeitern ihren Frauen und Kindern.
Eigentümer der Mine war John D. Rockefeller Jr., diesen man nach diesen Ereignissen kritisiert hatte.

Bergbau war harte körperliche Arbeit diese von Immigranten verrichtet wurde. Sie waren einer ständigen Gefahr ausgesetzt, Explosionen, Ersticken oder Einsturzgefahr. Eine Entlohnung gab es nur für die Menge der geförderten Kohle. Andere Arbeiten wie dem Absichern oder nötigen Vorbereitungen wurden nicht bezahlt. Die Wohnungen der Arbeiter befanden sich auf dem Werksgelände, wobei die Miete gleich vom Lohn abgezogen wurde.

Für ihre Einkäufe, Dinge des täglichen Bedarfs, gab es Läden die dem Bergwerksunternehmen gehörten, so floss das Geld welches sie verdient hatten, gleich wieder zurück in das Unternehmen. Dies war illegal, da sie mit einer Privatwährung, sogenannte scrips, ausbezahlt wurden mit dieser man nur in den firmeneigenen Läden bezahlen konnte. Als sich die Streikenden bewaffneten, rief man die Nationalgarde. Am 20. April 1914 kam es zum Massaker, bei dem 19 bis 26 Menschen starben.

  • Sacco und Vanzetti

zwei aus Italien stammende Arbeiter die in die USA ausgewandert waren. Sie zählten zu den Befürwortern des Anarchismus. Man beschuldigte sie des Mordes an einem Wachmeister und eines Buchhalters während eines bewaffneten Raubüberfalls. Beide hatten sich in den USA kennengelernt und waren Mitglieder der anarchistischen Bewegung um Luigi Galleani.

Am 15. April 1920 kam es zu dem besagten Raubüberfall bei dem der Sicherheitsbeamte Alessandro Berardelli und der Buchhalter Frederick Parmenter getötet wurden. Die Täter erbeuteten Lohngelder in Höhe von etwa 15.000 Dollar.
Der Verdacht richtete sich auf Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti, beide wurden festgenommen und schuldig gesprochen. Der Prozess gilt als umstritten, da dieser auf der Grundlage fragwürdiger Indizien geführt wurde. Hinweise die zu einer Entlastung beigetragen hätten wurden nicht wahrgenommen. 1927 wurden beide auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet.

  • Bombenanschlag auf die Wall Street 1920

Am 16. September 1920 explodierte in der Wall Street, New York City, eine Bombe.
Diese Explosion riss 30 Menschen sofort in den Tod, weitere starben an den Folgen. 143 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Wer für dieses Attentat verantwortlich ist konnte nie geklärt werden, es gibt nur Vermutungen und Spekulationen.
Forscher und Historiker vermuten das Anhänger um Luigi Galleani, italienische Anarchisten, dafür verantwortlich zu machen sind. Man glaubt das Mario Buda, ein Bekannter von Sacco und Vanzetti, dahinter steckt, als ein Racheakt da die beiden verhaftet worden waren. Dieser kannte sich mit Sprengstoff aus und wurde in der Nähe gesehen.

Gegen Mittag fuhr ein Pferdewagen in die Wall Street und hielt vor der Bank J. P. Morgan. Auf diesem befand sich die Bombe, bestehend aus etwa 50 kg Sprengstoff und ca. 250 kg Eisenteilen.
Die Bombe explodierte. Der Zeitpunkt war bewusst gewählt, da sich viele Angestellte der umliegenden Banken in der Mittagspause und somit auf der Straße befanden.
Ein Akt des Terrorismus der viele unschuldige Menschen in den Tod gerissen hat.