True Story

Love Ranch – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2010.

Love Ranch

Das Drama beruht auf der Geschichte von Joe und Sally Conforte, einem Ehepaar, dieses das erste Bordell in den USA, die Mustang Ranch, in Storey County, Nevada, eröffneten.

1971 wurde dieses Bordell eröffnet. Es war das erste lagale Bordell der Vereinigten Staaten. 1999 wurde das Bordell von der Finanzbehörde Internal Revenue Service geschlossen und ist seit 2005 unter neuer Leitung wieder eröffnet.
Geschlossen wurde das Etablissement aufgrund von Steuerbetrug, Erpressung und anderer Verbrechen. Es wurde versteigert und unter verschiedenen Eigentümern weitergeführt.

Joe Conforte wurde 1926 in Augusta, einem kleinen Ort in Sizilien geboren. Seine Familie emigrierte in die Vereinigten Staaten. Später arbeitete er als Taxifahrer in Oakland, Kalifornien. Unter anderem zählten zu seinen Fahrgästen die Soldaten des Armeestützpunktes, die er zur Grenze nach Almeda County fuhr, da es dort Bordelle gab. 1955 zog er nach Nevada und eröffnete sein erstes Bordell, die Triangle River Ranch in Wadsworth. 1959 verurteilte man ihn zu 22 Monaten Gefängnis, da er den Bezirksstaatsanwalt Bill Raggio erpresst hatte. 1963 kam es wegen Steuerhinterziehung zu einer Verurteilung und zweieinhalb Jahren Haft. 1967 kamen Joe Conforte und seine Frau Sally an die Mustang Ranch, die sie 1971 als erstes legales Bordell eröffneten. Anfangs hieß es keine Afroamerikaner zu bedienen, später wurde ein extra Zimmer hergerichtet.

1977 kam es zu Problemen wegen Steuerhinterziehung. Seine Frau verurteilte man zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Dollar, plus einer Bewährungsstrafe. Ihm drohten ebenfalls eine Strafe von 10.000 Dollar sowie fünf Jahren Gefängnis.
1980 floh er und verließ die USA, kehrte jedoch zurück und saß einen Teil der Strafe ab. Da es zu weiteren Anklagen gekommen war, floh er 1991 nach Brasilien und entschied sich für immer dort zu bleiben, schon allein weil man ihn dort nicht ausliefern würde. Seine Frau Sally verstarb 1992. Mit seiner zweiten Frau hat er zwei Töchter und eine weitere mit einer Frau aus Nevada.

In seinem Bordell arbeiteten mehrere Damen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren, Frauen verschiedener Nationalitäten, um der großen Nachfrage gerecht zu werden. Es gab eine 12 Stunden Schicht, in der die Damen verpflichtet waren 10 bis 15 Kunden zu bedienen. Dabei mussten sie bis zu 600 Dollar pro Woche verdienen. Die Frauen wurden regelmäßig ärztlich untersucht. Analsex und Küssen auf den Mund waren den Damen untersagt. Um ihnen etwas Sicherheit zu bieten, verfügte jedes Zimmer über eine Notruftaste. Zwischenzeitlich war die Ranch abgebrannt, vermutlich durch Brandstiftung, ist jedoch wieder aufgebaut worden.

Die Besucher kamen aus verschiedenen Bereichen, wie dem Sport, Entertainment oder Industrie. Joe Conforte gewann zudem an politischen Einfluss. Er vermietete Unterkünfte, wer richtig gewählt hatte, musste weniger Miete zahlen.
1976 hatte der Boxer Oscar Bonavena (1942-1976), ein argentinischer Schwergewichtsboxer und ehemaliger Freund von Joe Conforte eine Affäre mit seiner Frau. Am 22. Mai 1976 wurde dieser von einem Leibwächter von Joe Conforte auf dem Grundstück der Mustang Ranch erschossen.

 

Kategorien:True Story, Wahre Geschichte

Tagged as: