True Story

Ich kann nicht schlafen (J’ai pas sommeil) – französisches Drama aus dem Jahr 1994.

Ich kann nicht schlafen

Das Drama beruht auf dem Leben des französischen Serienmörders Thierry Paulin, der Mitte der 1980er Jahre ältere Frauen ermordete. Auch bekannt als das Monster von Montmartre, tötete Thierry Paulin 18 bis 21 Frauen in den Jahren 1984 bis 1987.

Thierry Paulin (1963-1989) wurde am 28. November 1963 in Fort-de-France, Martinique, geboren. Kurz nach seiner Geburt verließ sein Vater die Familie und ging nach Frankreich. Die Mutter musste sich allein um das Kind kümmern, aber auch die Großmutter sorgte für den Jungen. Als er 10 Jahre alt war, heiratete die Mutter erneut, einen Mann der selbst Kinder mit in die Ehe brachte. Den anderen Kindern gegenüber verhielt sich Thierry unberechenbar und war gewalttätig.

Seine Mutter hatte dies längst bemerkt und suchte nach einer Lösung. Sie fragte seinen leiblichen Vater ob er ihn zu sich nach Frankreich nehmen würde. Sein Vater willigte ein und somit kam auch Thierry nach Frankreich.
Hier hatte er wenig Freunde und in der Schule schlechte Noten.
Im Alter von 17 Jahren entschied er sich zum Militär zu gehen, in die Truppe der Fallschirmspringer. Hier verschmähten ihn seine Kameraden aufgrund seiner schwarzen Hautfarbe und seiner Homosexualität.

Am 14. November 1982 beraubte er eine ältere Frau in einem Lebensmittelgeschäft und bedrohte sie mit einem Messer. Der Inhaber des Ladens kannte ihn als Kunden und er konnte somit verhaftet werden. Im Juni 1983 wurde er zu zwei Jahren Haft verurteilt. Die Strafe wurde jedoch ausgesetzt, somit blieb er frei.
1984 nach dem Ausscheiden aus der Armee, erfuhr er das seine Mutter und die Familie in Nanterre, einem Vorort von Paris, lebten. Er entschied sich dort leben zu wollen, wobei seine Bindung zur Familie eher feindselig war.
Er fand Arbeit als Kellner im „Paradis Latin“, einem Nachtclub für Travestie-Shows. Hier begann er seine Karriere als Travestie-Künstler. Seine Mutter wurde einmal eingeladen, sie verließ den Club nach wenigen Sekunden, bevor die Show überhaupt begann.

Thierry Paulin verliebte sich in den 19-jährigen, drogensüchtigen Jean-Thierry Mathurin. Er wurde sein Liebhaber, verkaufte und konsumierte ebenfalls Drogen.
Am 5. Oktober 1984 wurden zwei ältere Frauen in Paris angegriffen. Die 91-jährige Germaine Petitot überlebte, war jedoch zu traumatisiert um eine genaue Beschreibung des Täters abzugeben. Die 83-jährige Anna Barbier-Ponthus starb, nachdem er sie geschlagen und mit einem Kissen erstickt hatte. Er raubte 300 Franc.
Im Oktober und November 1984 wurden acht weitere ältere Frauen ermordet. Einige der Leichen hatten Plastiktüten über dem Kopf. Sie wurden zu Tode geprügelt und zum Teil gezwungen Abflussreiniger zu trinken. Alle Opfer wurden beraubt.
Paulin und Mathurin führten ein extravagantes Leben, sie tanzten, tranken Champagner und konsumierten Kokain. Beide hatten beschlossen nach Toulouse zu gehen und bei Paulins Vater zu leben.

Sein Vater akzeptierte den Liebhaber seines Sohnes nicht, es kam zu einem heftigen Streit und Paulin und Mathurin trennten sich.
Mathurin ging nach Paris zurück, während Paulin versuchte sich als Travestie-Künstler selbstständig zu machen. Dieses Vorhaben schlug jedoch fehl.
Vom 20. Dezember 1985 bis 14. Juni 1986 wurden acht weitere Frauen ermordet. Die Polizei hatte einige Hinweise, die jedoch nicht genügten um einen Täter zu identifizieren. Im Herbst 1986 griff Paulin einen Drogenhändler mit einem Baseballschläger an. Dieser ging zur Polizei und Paulin wurde zu 16 Monaten Haft verurteilt, wovon er 12 Monate im Gefängnis verbüßte.
Paulin war mittlerweile an AIDS erkrankt. Er organisierte Partys, scheute keine Kosten, diese er mit den gestohlenen Kreditkarten, Schecks und dem Erlös seiner Beute zahlte.

Am 25. November 1987 tötete Paulin die 79-jährige Rachel Cohan und versuchte die 87-jährige Rose Finalteri ebenfalls zu ermorden. Zwei Tage darauf erwürgte er Genevieve Germont. Paulin war gerade dabei seinen 24. Geburtstag zu feiern, als sich Rose Finalteri unerwartet von den Übergriffen erholt hatte. Somit konnte sie eine sehr genaue Beschreibung des Täters geben. Paulin wurde daraufhin verhaftet und er gestand 18 Morde begangen zu haben. Angeklagt wurde er für 21 Morde.
Am 16. April 1989 starb Paulin an den Folgen seiner AIDS-Erkrankung. Mathurin wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, 2009 vorzeitig entlassen.