True Story

Preacher – Der Haschpapst (De Dominee) – niederländisches Drama, Thriller, Biografie aus dem Jahr 2004.

Preacher

Der Film basiert auf der Geschichte des niederländischen Drogenbosses Klaas Bruinsma (1953-1991), der auch als „Vater“ des niederländischen Drogenhandels bezeichnet wird. Er galt als einer der größten Drogenbosse in ganz Europa.

Am 27. Juni 1991 wurde Klaas Bruinsma vom Mitglied der Mafia und Ex-Polizisten Martin Hoogland erschossen.
Klaas Bruinsma wurde 1953 in Amsterdam als zweites Kind von Anton Bruinsma und seiner britischstämmigen Mutter geboren. Ende der 1950er Jahre ließen sich seine Eltern scheiden und seine Mutter zog mit ihm nach Großbritannien.

1964 kehrte er in die Niederlande zurück. Bereits in seiner Schulzeit, später als Jugendlicher, begann er damit mit Drogen zu handeln. Im Alter von 16 Jahren kam es erstmals aufgrund der Drogen zu einer Verurteilung auf Bewährung. Er wurde von der Schule verwiesen. 1974 entschied er sich voll in das Drogengeschäft einzusteigen. Unterstützung fand er dabei von Thea Moear, die zu seiner Geschäftspartnerin wurde.
1976 wurde Bruinsma verhaftet und für schuldig befunden. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis änderte er seine Identität zu Frans van Akel, auch bekannt als der „Lange Frans.“

Gemeinsam mit Thea Moear und Elienne Urka gründete er seine neue Organisation. Der Kickboxer André Brilleman wurde sein Leibwächter.
1979 wurde Bruinsma erneut verurteilt, da er eine größere Menge Haschisch aus Pakistan importiert hatte. Nach seiner Entlassung begann er damit seine Organisation zu vergrößern und seinen Markt zu erweitern. Darunter zählten Deutschland, Frankreich, Belgien und Skandinavien. 1983 wurde er in eine Schießerei verwickelt und dabei verletzt.

Ein Jahr darauf wurde er wegen dieses Vorfalls zu drei Jahren Haft verurteilt. Während dieser Zeit im Gefängnis starb sein Vater an Krebs.
1987, nach seiner Entlassung, wurde seine Organisation neu strukturiert. Thea Moear wurde durch Etienne Urka ersetzt. Hinzu kam nun auch das Geschäft mit Glücksspielautomaten und er pflegte Geschäftsbeziehungen mit Sam Klepper und John Mieremet, zwei Unterweltbossen. Der aus London stammende Roy Atkins sollte die Drogengeschäfte leiten.

André Brilleman hatte man des Diebstahls bezichtigt. Er wurde brutal ermordet, seine Leiche fand man in Beton in dem Fluss Waal.
Klaas Bruinsma wollte ein riesiges Drogen-Imperium aufbauen, um der Größte in Europa zu werden. Sein Geschäft brachte ihm Millionen Gulden am Tag. Er plante zwar sich aus dem Geschäft zurückzuziehen, doch ein großer Coup sollte es noch werden, wobei mehrere Tonnen Haschisch importiert werden sollten. Nachdem diese in den Niederlanden angekommen waren, wurde die Ware von der Polizei beschlagnahmt. Danach ging es für ihn bergab und er konsumierte selbst Kokain. Somit musste Etienne Urka die Hauptgeschäfte führen, da er nicht mehr in der Lage war vernünftige Geschäfte zu machen. Er und seine Gang verkehrten oft im Amsterdamer Luxus-Bordell Yab Yum. Das Bordell war längst im Besitz der Mafia.

Zwischen Bruinsma und Adkins kam es zu einem Streit. Ein Jahr später fand man die Leiche von Adkins. In der Nacht zum 27. Juni 1991 gerieten Bruinsma und Martin Hoogland, ein Ex-Polizist und Mitglied der jugoslawischen Mafia, aneinander. Es kam zu einem Streit, bei dem Hoogland die Waffe zog und ihn vor dem Amsterdamer Hilton-Hotel um 4.00 morgens erschossen hat. 1993 wurde Hoogland zu 20 Jahren Haft verurteilt. 2004 wurde er im Gefängnis ermordet.
Klaas Bruinsma hatte kein Testament hinterlassen. Seine Geschwister hatten das Erbe ausgeschlagen. Ein Großteil bekam seine Mutter was durch die Gesetzgebung; Ein Recht der Erben, einer vorteilhaften Akzeptant, ermöglicht wurde.
Seine Segelboote wurden vom Finanzamt beschlagnahmt.