True Story

Walk the Line – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2005.

Walk the Line

Der Film beruht auf dem Leben der Country-Musik-Legende Johnny Cash, seiner Jugend auf einer Baumwollfarm in Arkansas und seinem Aufstieg zum Ruhm. Johnny Cash (1932-2003) war Songschreiber und einer der einflussreichsten amerikanischen Country-Sänger.

Johnny Cash wurde am 26. Februar 1932 als J.R. Cash in Kingsland, Arkansas, geboren. Seine Eltern hatten insgesamt sieben Kinder. Als er drei Jahre alt war, zog die Familie auf eine Farm nach Dyess. Aufgrund der Weltwirtschaftskrise gab es damals eine Reihe von Wirtschafts-und Sozialreformen, dem sogenannten New Deal, bei dem man der Familie diese Farm zur Verfügung stellte. Schon im Kindesalter arbeitete er mit auf den Baumwollfeldern. Zur Familie gehörten sein Vater Raymond, seine Mutter Carrie Rivers Cash und seine sechs Geschwister Roy, Margaret Louise, Jack, Reba, Joanne und Tommy. Während die Familie auf den Feldern arbeitete, wurden Lieder gesungen. 1944 kam es zu einem tragischen Unfall mit einer Gattersäge, wodurch sein Bruder Jack tödlich verletzt wurde.

1950 trat er der United States Air Force bei. Die Armee akzeptierte seinen Vornamen J.R. nicht, wodurch er seinen Namen in John R. Cash änderte. Nach seiner militärischen Ausbildung wurde nach Landsberg am Lech in Deutschland versetzt. Da er bereits Gitarre und Mundharmonika spielen konnte, gründete er hier seine erste Band, die Landsberg Barbarians. 1954 wurde er als Oberfeldwebel ehrenvoll aus dem Militärdienst entlassen und kehrte in die Vereinigten Staaten zurück. Am 3. August 1954 heiratet er Vivian Liberto, die er bereits 1951 kennengelernt hatte. Aus dieser Ehe stammen seine vier Töchter, Rosanne, Kathleen, Cindy und Tara. Tagsüber jobbte er als Vertreter für Elektrogeräte. Abends traf er sich mit dem Gitarristen Luther Perkins und dem Bassisten Marshall Grant. 1960 stieß der Schlagzeuger W.S. Holland zur Band. Die vier Musiker waren nun die Band The Tennessee Three.

Bereits 1955 hatte Johnny Cash seinen ersten großen Auftritt im Vorprogramm von Elvis Presley. Seiner Karriere stand nun nichts mehr im Weg. Allerdings hatte dies seine Ehe stark belastet. Aufgrund seiner Alkohol-und Drogenprobleme, sowie seiner Touren, den Affären mit anderen Frauen und seiner engen Bindung zu June Carter, reichte seine Frau Vivian 1966 die Scheidung ein.

1963 wurde sein Song The Ring of Fire ein Welthit. June Carter spielte selbst Country-Musik und begleitete Johnny Cash seit 1961. Der Song The Ring of Fire wurde von ihr und Merle Kilgore geschrieben. June Carter beschreibt Cashs Alkohol-und Tablettenabhängigkeit  und ihre verbotene Liebe zu ihm, da sie zu dieser Zeit beide noch verheiratet waren. 1968 machte er ihr einen Heiratsantrag dem sie zustimmte. 1970 kam ihr gemeinsamer Sohn John Carter Cash zur Welt.

Wegen einiger kleinerer Vergehen musste Johnny Cash für einige Male ins Gefängnis. Dafür folgten aber auch legendäre Konzerte. Er gehört mit seiner rebellischen Art und seinen Liedern über Strafanstalten und Revolverhelden zu den Wegbereitern der sogenannten Outlaw-Bewegung, die sich gegen die immer glatter werdenden Country-Pop-Produktionen Nashvilles auflehnten. Nach 35 Ehejahren mit seiner Frau June Carter verstarb diese am 15. Mai 2003. Er machte weiterhin Musik und arbeitete in seinem Studio. Noch im selben Jahr, am 12. September 2003, verstarb auch er, der legendäre Johnny Cash.