True Story

Wir kaufen einen Zoo (We Bought a Zoo) – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2011.

Wir kaufen einen Zoo

Das Drama beruht auf dem Buch „We Bought a Zoo: The Amazing True Story of a Young Family, a Broken Down Zoo, and the 200 Wild Animals That Change Their Lives Forever“ von Benjamin Mee aus dem Jahr 2008, in dem der Autor über seine Erfahrungen, dem Kauf des Dartmoor Wildlife Park schreibt. Benjamin Mee hatte diesen Tierpark gekauft und ihn in Dartmoor Zoological Park umbenannt.

Der Tierpark hat eine Größe von etwa 12 Hektar und liegt in der Nähe des Örtchens Sparkwell, Dartmoor, einem Gebiet von Moorlandschaften im Süden von Devon, England. 2006 kam die Familie Mee zum Dartmoor Wildlife Park. Der Zoo war heruntergekommen, hatte einen schlechten Ruf und befand sich in massiven finanziellen Schwierigkeiten. Es hieß, wenn kein neuer Käufer für diesen Zoo gefunden würde, müsste man all die Tiere einschläfern. So entschied sich die Familie Mee dieses Areal mit all den Tieren zu kaufen, den Tierpark zu sanieren und wieder zu eröffnen. Dies alles wurde realisiert und der Zoo unter neuen Namen eröffnet.

Benjamin Mee hatte Maurer gelernt, arbeitete später als Journalist bis er Zoodirektor wurde. Für Tiere hatte er sich schon immer interessiert. Als sein Vater stirbt, sucht der verantwortungsbewusste Familienmensch und Vater von zwei Kindern nach einem Haus. Er fand ein großes Haus. Es war eher rein zufällig als sich die Familie entschied einen Zoo zu kaufen. Anfangs hielten sie diese Idee für verrückt, doch der Gedanke lies sie nicht los.

2004 zog die Familie nach Südfrankreich. Hier schreibt er ein Buch über den Humor bei Tieren und Menschen. Hier musste die Familie erfahren das bei seiner Frau ein Gehirntumor diagnostiziert wurde. Die Behandlung verlief erfolgreich. Kurz darauf stirbt sein Vater und seine Mutter hatte beschlossen ihr Haus zu verkaufen, damit sie bei ihrem Sohn und der Familie leben konnte. Seine Schwester schickte ihm ein Prospekt, in dem der Verkauf des Dartmoor Zoos angezeigt wurde. So kam es 2006 zum Kauf dieses Tierparks.

Sie wussten von den Herausforderungen diese sie gern annahmen. Doch ein weiterer Schicksalsschlag machte dies zur Nebensache, denn bei seiner Frau Katherine wurde ein erneuter Gehirntumor festgestellt. Diesmal sah es weniger gut aus, die Prognose war negativ. Benjamin Mee musste den Zoo verwalten, an der Wiedereröffnung arbeiten und sich um die beiden Kinder kümmern, aber auch seine Frau benötigte nun seine Fürsorge. Kurz nach der Eröffnung im Jahr 2007 verstarb seine Frau.

Er schreibt seine Geschichte in seinem Buch nieder, welches zu einem Bestseller wurde. Der Zoo ist nun seine Leidenschaft. Er hat nie aufgegeben, auch wenn das Projekt einige Male vor dem Aus stand. Er hat sich diesen schwierigen Herausforderungen gestellt. Der Zoo etablierte sich zu einem der schönsten und beliebtesten Ausflugsziele in der Gegend. Heute hält er zudem Vorträge, in denen er Menschen ermutigt ihre Träume genau wie er zu verwirklichen. „Egal welche Ziele und Wünsche man in seinem Leben hat, wenn man sie mit Mut und Zuversicht angeht, kann man sie erreichen.“ Der Zoo wurde in eine gemeinnützige Organisation umgewandelt, dies gibt Sicherheit für die Zukunft und es ist gleichzeitig ein Kompetenzzentrum für Bildung, Forschung und der Erhaltung der Lebensarten.