True Story

Black Mass – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2015.

Black Mass

Der Film basiert auf dem 2001 erschienenen Buch “Black Mass: The True Story of an Unholy Alliance Between the FBI and the Irish Mob” von Dick Lehr und Gerard O’Neill. Gezeigt wird die Geschichte der kriminellen Karriere des berüchtigten irisch-amerikanischen Gangsters Whitey Bulger.

James Joseph “Whitey” Bulger, Jr. ist ein amerikanischer verurteilter Mörder und ehemaliger Gangsterboss der organisierten Kriminalität des Irish Mob in Boston, der sogenannten Winter Hill Gang. Er stand auf der Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen des FBI. Auf seine Ergreifung waren 2 Millionen US-Dollar ausgesetzt. 2011 gelang es ihn zu fassen, nachdem er 16 Jahre auf der Flucht war. 2013 wurde ihm der Prozess gemacht, wegen Erpressung, Geldwäsche, Diebstahl und 19 fachem Mord. Er galt als prominente Figur im organisierten Verbrechen in Boston in den 1970er bis Mitte der 1990er Jahre.

James J. Bulger wurde 1929 in Boston, Massachusetts, geboren und wuchs im irischen Armenviertel in Boston auf. Schon als Kind galt er als Unruhestifter und hatte als Teenager seine ersten Konflikte mit dem Gesetz. Als er 14 Jahre alt ist wird er das erste Mal verhaftet. Als Jugendlicher wurde er wegen Diebstahl, Fälschung, Körperverletzung und bewaffneten Raubüberfällen festgenommen und verbrachte fünf Jahre in einer Jugendhaftanstalt. Nach seiner Entlassung ging er zur US-Air Force, wo man ihn wegen Körperverletzung in ein Militärgefängnis sperrte. Dennoch wurde er 1952 ehrenhaft entlassen.

Nach seiner Rückkehr nach Boston, begann sein Leben inmitten der Kriminalität. Seine Vergehen und Verbrechen wurden mehr und mehr, bis hin zu deren Höhepunkt, indem er eine Reihe von Banküberfällen in den Bundesstaaten Rhode Island und Indiana verübt hatte. Im Juni 1956 wurde Whitey Bulger zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Allerdings war er nur neun Jahre in Haft, in Atlanta, Alcatraz und im Bundesgefängnis Leavenworth.

Er kehrte nach Boston zurück um seine kriminelle Karriere fortzusetzen. Er arbeitete nun für den Mafia-Boss Donald Killeen. Nachdem dieser 1972 von Mitgliedern der Mullen Gang erschossen wurde, trat Whitey Bulger der verbündeten Bande der Winter Hill Gang bei. Hier hatte er sich schnell integriert und galt als kluger, jedoch auch als rücksichtsloser und gerissener Gangster. Whitey Bulger war an zahlreichen Morden beteiligt, darunter die Ermordung von Spike O’Toole, Paulie McGonagle, Eddie Connors, Tommy King und Buddy Leonard. Er hatte sich einen Namen gemacht und galt als herausragende Figur in der organisierten Kriminalität in Boston. Als im Jahr 1979 der Boss der Bande, der Winter Hill Gang, Howie Winter, hinter Gitter musste, übernahm Whitey Bulger die Leitung der Gang.

Im Lauf der nächsten 16 Jahre kam es in Boston zum vermehrten Drogenhandel, Buchmacher-Geschäften und weiteren kriminellen Operationen. Zeitgleich von 1975 bis 1990 wurde Whitey Bulger ein FBI-Informant, dies von seinen engsten Mitarbeitern unbemerkt blieb. Sein jüngerer Bruder William “Billy” Bulger, der erfolgreicher Politiker in Massachusetts war, hatte da gewisse Dinge eingefädelt, damit das FBI Informationen über die Patriarca-Verbrecherfamilie bekommen konnte. Den FBI-Agent Dennis Condon hatte man damit beauftragt, der es jedoch versäumt hatte das Vertrauen von Whitey Bulger zu gewinnen. Diese Position nutzte Whitey Bulger für sich, um seine Stellung im organisierten Verbrechen in Boston zu sichern und um sein Netzwerk weiter aufzubauen.

1994 kam es zu einer Untersuchung in Whitey Bulgers Glücksspiel-Geschäften. Ein Jahr darauf kam es zu einer Anklage von Whitey Bulger und seinem Partner Stephen Flemmi. Whitey Bulger gelang die Flucht und konnte untertauchen. Gemeinsam mit seiner Frau Theresa Stanley setzte er sich ab. Die nächsten drei Wochen waren die beiden auf der Flucht. Da sie ihren mütterlichen Pflichten nachkommen musste, setzte er sie in Boston auf einem Parkplatz ab. Hier traf er auf seine Freundin Catherine Greig mit der er die Flucht fortsetzte. Die Fahndung nach ihm lief auf Hochtouren. Einige wollen ihn zwischenzeitlich an mehreren Orten weltweit gesehen haben. Er galt immer noch als bewaffnet und gefährlich.

Nach 16 Jahren auf der Flucht konnte man ihn 2011, mittlerweile 81 Jahre alt, zusammen mit Catherine Greig verhaften. Es heißt er habe 16 Jahre unter dem Namen Charles Gasko in Santa Monica, Kalifornien, gelebt.

Man verurteilte ihn zu zweimal lebenslanger Haftstrafe, plus fünf Jahren. Die Haft verbüßt er in der United States Penitentiary, Coleman in Florida, einem Hochsicherheitsgefängnis.