True Story

Der Gefangene von Alcatraz (Birdman of Alcatraz) – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1962.

Der Gefangene von alcatraz

Der Film beruht auf der Geschichte von Robert Stroud (1890-1963), einem der berüchtigsten Verbrechern der Vereinigten Staaten. Robert Stroud wurde wegen seiner Vergehen angeklagt und im Gefängnis Alcatraz inhaftiert. In der Öffentlichkeit war er als Birdman of Alcatraz bekannt und zählt wohl zu den bekanntesten Häftlingen der damaligen Gefängnisinsel.

Im Jahr 1909 tötete Stroud einen Barkeeper als dieser eine Prostituierte nicht bezahlen wollte. Er nahm die Brieftasche des Mannes und gab der Frau das Geld. 1911 befand man ihn wegen Totschlags für schuldig. Man brachte ihn nach McNeil Island, einem Bundesgefängnis in Washington. Robert Stroud rebellierte, man bekam ihn nur schwer unter Kontrolle. Er griff einen Krankenpfleger an und bedrohte einen Mithäftling.

Nach etwa sechs Monaten verlegte man ihn in das Bundesgefängnis Leavenworth in Kansas. Dies aufgrund von Beschwerden und Drohungen gegenüber anderer Insassen. Zudem war das Gefängnis überbelegt.

1916 tötete Stroud einen Wachmann, da man einen Besuch seines Bruders verweigert hatte. Man befand ihn wegen Mordes für schuldig und verurteilte ihn zum Tod durch Erhängen. Er kam in Einzelhaft um in seiner Zelle auf den Tag seines Todesurteils zu warten. Seine Mutter bemühte sich verzweifelt gegen die Todesstrafe ihres Sohnes. 1920 wandelte Präsident Woodrow Wilson sein Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe um.

Da Stroud als unberechenbar galt und man seine Gewaltausbrüche nicht oder nur schwer unter Kontrolle bekam, entschied man sich das er seine Strafe in völliger Abgeschiedenheit verbüßen solle. Im Lauf seiner Haft, mittlerweile 30 Jahre in Leavenworth, entwickelte er ein Interesse für Vögel. Auf dem Hof des Gefängnisses fand er einen verletzten Spatz den er versorgte.

Später erlaubte man ihm Kanarienvögel zu züchten und stellte ihm weitere Zellen zur Verfügung. Aus diesem Privileg heraus schrieb er zwei Bücher über Kanarienvögel. Er studierte die Vögel und wurde zu einem anerkannten Vogelkundler. Er beschäftigte sich intensiv mit den Gewohnheiten und den Krankheiten der Vögel. Dies veranlasste ihn selbst Medikamente herzustellen. Man diskutierte ob diese Mittel wirklich wirksam waren. Dennoch schätzte man seine wissenschaftlichen Beobachtungen. Einige der Vögel verkaufte er um seine Mutter finanziell unterstützen zu können.

Nach einigen Jahren seiner intensiven Forschung hatten die Gefängnisbeamten entdeckt, das er die Mittel die man ihm zur Verfügung stellte um Medikamente für seine Vögel herzustellen, nutzte, um daraus Alkohol zu gewinnen.

1942 verlegte man ihn nach Alcatraz, wo er die nächsten 17 Jahre verbrachte. Dort lebte er permanent im Krankenrevier um ihn vor Mithäftlingen zu schützen und da sich sein Gesundheitszustand immer mehr verschlechterte. Er wurde abermals verlegt, diesmal nach Springfield, Missouri. Hier verstarb Robert Stroud im November 1963, nach 54 Jahren Haft.