True Story

Skin – Hass war sein Ausweg (Skin) – niederländisches Drama aus dem Jahr 2008.

Skin

Es wird erwähnt der Film basiert auf einer wahren Geschichte. Hierbei geht es jedoch nicht um einen konkreten Fall, sondern der Film bedient sich einer Sozial-und Milieustudie. Eine düstere Geschichte die auf einer fundierten Kenntnis der Jugendkulturen in den 1980er Jahren beruht.

Der Regisseur Hanro Smitsman der gemeinsam mit Germen Boelens und Philip Delmaar das Drehbuch schrieb, bezieht sich hierbei auf die Zeit der 80er Jahre. Was ist richtig oder was ist falsch, zu wem soll man halten? Radikalisierung so scheint es, ist die Antwort auf persönliche Identitätskrisen.

Hauptthema des Films sind die Jugendkulturen, insbesondere die Gewalttätigen und Rechtsradikalen unter den Skinheads. Ausgangspunkt für eine Jugendkultur ist häufig eine Innovation, im Bereich Musik, Mode und Attitüden, mit welchen kleinere Gruppierungen von Jugendlichen zunächst ein innovatives Verhalten entwickeln, Nachahmer finden, dann alternative Handlungsweisen ausbilden und Werte aufstellen, im Extremfall eine eigene Weltanschauung entwickeln und aktiv weitervermitteln.

Ende der 1970er Jahre bildete sich ein neuer Teil der Skinhead-Szene heraus. Dieser entwickelte eine fremdenfeindliche, neonazistische Gesinnung und griff bewusst auf Kleidung und Stil der bisherigen Skinheads zurück. Des Weiteren wurden neonazistische Symbole zu den Erkennungsmerkmalen hinzugefügt. Wie schon erwähnt hatte dabei auch die Kleidung einen hohen Stellenwert. Einerseits dient sie der Abgrenzung gegenüber der Gesellschaft, andererseits soll damit die Zugehörigkeit zur Szene demonstriert und Anerkennung der Gruppe erworben werden.