True Story

Der Butler – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2013.

Der Butler

Das Drama vereint gleichzeitig mehrere wahre Ereignisse. Zum einen eine Biografie über den Butler Eugene Allen, der von 1952 bis 1986 im Weißen Haus arbeitete und somit für acht verschiedene Präsidenten diente. Ein weiteres Thema des Films ist die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung, die durch Martin Luther King Aufmerksamkeit erlangte. Die eigentliche Inspiration ist jedoch das Leben des Butlers Eugene Allen.

Im Jahr 2008, kurz vor der Wahl Barack Obamas zum ersten schwarzen Präsidenten der USA, befand sich der Journalist Wil Haygood dieser für die New York Times arbeitete, auf der Suche nach einem Afroamerikaner der im Weißen Haus gearbeitet und die Bürgerrechtsbewegung hinter den Kulissen miterlebt hatte. Bei seinen Recherchen stieß er auf den mittlerweile 89-jährigen Eugene Allen.

Eugene Allen (1919-2010) arbeitete 34 Jahre im Weißen Haus bis er 1986 in den wohl verdienten Ruhestand ging. Geboren wurde Eugen Allen am 14. Juli 1919 in Scottsville, Virginia und wuchs in der schrecklichen Zeit der Rassentrennung auf. Er fand Arbeit als Kellner in den Resorts und Clubs die nur für Weiße bestimmt waren, darunter die luxuriöse Hotelanlage The Homestead in Hot Springs, Virginia und einem Country-Club in Washington.

1952 begann er die Arbeit im Weißen Haus, er spülte das Geschirr, reinigte und polierte des Besteck. Im Lauf der Jahre verbesserte sich seine Position, er stieg zum Butler für den Präsidenten auf. In das Weiße Haus kamen Schwarze früher nur als Sklaven, dann als schlecht bezahltes Personal. Nun war Eugene Allen ein Butler, ein Traum war für ihn in Erfüllung gegangen. Sein Weg vom Küchenhelfer zum Chefbutler. Angefangen als Harry S. Truman Präsident der Vereinigten Staaten war. Es folgten Eisenhower, Kennedy, Johnson, Nixon, Ford, Carter und Ronald Reagan.

Als am 22. November 1963 John F. Kennedy ermordet wurde, hat ihn dieses Ereignis sehr betroffen gemacht. Sein Sohn erinnerte sich das er an diesem Tag nach Hause kam, seinen Mantel auszog, sich gegen die Wand lehnte und weinte. Man hatte Eugene Allen zu der Beerdigung eingeladen, doch er lehnte ab und ging seiner Arbeit nach, um für die anschließende Trauerfeier Vorbereitungen zu treffen.

Allen acht Präsidenten hat er die Hand geschüttelt und war zum höchsten Rang des Butlers aufgestiegen. Ronald Reagan lud ihn und seine Frau Helene, mit der er seit 1943 verheiratet war, zu einem Staatsbankett ein. Seine Frau hatte er 1942 bei einer Geburtstagsparty kennengelernt. Ein Jahr darauf wurde geheiratet und das Paar bekam ihren Sohn Charles. Seine Frau starb 2008, einen Tag vor der Wahl von Barack Obama. Als dieser Präsident war, wurde Eugene Allen zu dessen Amtseinführung eingeladen. Eugene Allen verstarb am 31. März 2010 im Alter von 90 Jahren an Nierenversagen.