True Story

Cadillac Records – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2008.

Cadillac Records

 

Cadillac Records ist ein musikalischer und biografischer Film über die Musik-Ära der 1940er bis 1960er Jahre. Erzählt wird die Geschichte von Leonard Chess der gemeinsam mit seinem Bruder Philip das Platten-Label Chess Records betrieben hat.

Leonard und Philip wurden 1950 alleinige Eigentümer. Es etablierte sich zu einem der bedeutendsten Label dies für die Entwicklung des Rhythm & Blues, des Blues und des Rock ’n‘ Roll beigetragen hat.

Leonard Chess (1917-1969) der als Lejzor Shmuel Czyż geboren wurde, war polnischer Einwanderer jüdischer Abstammung. 1928 emigrierte die Familie in die Vereinigten Staaten. Er und sein Bruder Fiszel, Schwester Malka und die Mutter waren in New York angekommen. Kurz darauf ging die Familie nach Chicago wo ihr Vater Joseph auf sie wartete. Man änderte den Familiennamen, man hieß nun Chess, aus Fiszel wurde Philip und aus Lejzor wurde Leonard.

Die beiden Brüder übernahmen den Nachtclub Macomba Lounge. Leonard der zwei Spirituosenläden betrieb, investierte all sein Geld in diesen Club. Der Club befand sich in einem heruntergekommen Viertel, dieses von Prostituierten und Drogendealern beherrscht wurde. Aus dieser Bar konnte er die unerwünschten Gäste verbannen und Leonard machte daraus einen gut besuchten Club. Er engagierte Musiker, die dort auftraten, was dem Club einen guten Ruf verschaffte. Ein Brand zerstörte dieses Gebäude.

1947 kauften sich Leonard und Philip bei Aristocrat Records ein. 1950 war es ihr Label und benannten es in Chess Records um. Die erste Single die sie im Juni 1950 veröffentlichten wurde ein Hit, der Song „My Foolish Heart“ von Gene Ammons. Dies war der Durchbruch und viele weitere bekannte Musiker kamen unter Vertrag. Unter anderem; Howlin‘ Wolf, Willie Dixon, Little Walter, Muddy Waters, Gitarrist und Sänger Chuck Berry und Etta James.

Eine Menge an Künstlern diese unzählige Hits produzierten. Ein Musik-Kritiker sagte, dass die heutige Musik ohne Chess Records einen ganz anderen Sound hätte. Man hatte den Künstlern eine Chance zum Aufstieg gegeben. Sie wurden zu ganz großen Musiklegenden. Es heißt dies sind die wahren Wurzeln des Rock ’n‘ Roll. Die Chess-Brüder verkauften 1969 ihr Unternehmen für etwa 7 Millionen Dollar an General Recorded Tape. Noch im selben Jahr verstarb Leonard Chess an einem Herzinfarkt.