True Story

Walking Tall – Auf eigene Faust – amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2004.

Walking Tall

Der Film beruht auf der Geschichte des Sheriffs Buford Pusser (1937-1974). Von 1964 bis 1970 war er Sheriff der Stadt McNairy County, im Bundesstaat Tennessee. Man hatte ihn zum Gesetzeshüter gewählt und war somit der jüngste Sheriff in der Geschichte von Tennessee.

Buford Hayse Pusser wurde am 12. Dezember 1937 in der kleinen Gemeinde Finger, Tennessee, geboren. Sein Vater war Polizeichef der Stadt Adamsville. Buford Pusser war ein Hüne, mit einer Größe von 1.98m und einer stattlichen Figur, spielte Football und Basketball. Nachdem er die High School absolviert hatte, trat er den United States Marine Corps bei. Seinen Dienst musste er vorzeitig, noch während der Ausbildung aus gesundheitlichen Gründen, beenden.

1957 zog er nach Chicago, wo er als Wrestler „Buford The Bull“ bekannt wurde. 1959 heiratet er und 1962 ging er in seine Heimat zurück. Nach dem der amtierende Sheriff James Dickey bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, wählte man ihn zum neuen Sheriff. Er glaubte fest an seine Ideale, nur wurden diese von den Kriminellen mit Füßen getreten. Als Ein-Mann-Bürgerwehr kämpfte er gegen die Dixie Mafia, die ihre Geschäfte mit illegalem Glücksspiel, Drogenhandel und Diebstahl machten.

Zudem gab es noch den State Line Mob, eine kriminelle Vereinigung diese Motels, Restaurants und Clubs betrieben, wo er für Recht und Ordnung sorgen wollte. Man versuchte Buford Pusser zu töten, es gab mehrere Mordversuche die er überlebte. Er wurde angeschossen, mit einem Messer verletzt, geschlagen und sogar von einem Auto überrollt. Er rappelte sich wieder auf und war nicht aufzuhalten. Sein Gesicht war entstellt das von einer Gewehrkugel getroffen wurde, was mehrere chirurgische Eingriffe nach sich zog.

Bei einem dieser Übergriffe wurde seine Frau getötet. Buford Pusser schwor Rache und wollte alle Beteiligten vor Gericht bringen. Vier Täter konnte er ausfindig machen. Der Boss der Dixie Mafia, Kirksey McCord Nix, Jr., galt als Verdächtiger, dieses Attentat verübt zu haben, bei dem Buford Pusser schwer verletzt und seine Frau getötet wurde.

1970 konnte Buford Pusser nicht wieder als Sheriff kandidieren, da es eine Begrenzung der Amtszeit gegeben hatte. Von 1970 bis 1972 war er Polizist. Am 21. August 1974 kam es zu einem Autounfall diesen er nicht überlebte. Seine Tochter Dwana fand ihn in dem brennenden Auto, etwa fünf Meilen vom Wohnhaus entfernt. Die Behörden behaupteten er sei zu schnell gefahren und nicht angeschnallt gewesen. Viele gehen jedoch davon aus, das man sein Auto manipuliert hatte.