True Story

Aimée & Jaguar – deutsches Drama, Biografie aus dem Jahr 1999.

Aimee und Jaguar

Das Drama beruht auf wahren Begebenheiten, tatsächlichen Erlebnissen der deutschen Hausfrau Elisabeth „Lilly“ Wust, ihrer Liebesbeziehung zur Jüdin Felice Schragenheim, während der Zeit des Nationalsozialismus in den Jahren 1943 und 1944 in Berlin.

Es ist die Zeit des Krieges, der Gefahr von Verfolgung und nächtlichen Bombenangriffen. Felice ist eine mutige und intelligente Frau, die als Jüdin unter falschem Namen leben muss. Sie gehört zu den Mitgliedern einer Untergrundorganisation. Lilly Wust ist eine hingebungsvolle Mutter von vier Söhnen. Sie sehnt sich verzweifelt nach Liebe. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine ungewöhnliche aber auch leidenschaftliche Liebe. Beide sind sich dieser Gefahr bewusst. Als Freunde von Felice fliehen, entscheidet sie sich den Krieg mit Lilly auszustehen. An einem heißen Sommertag, dem 21. August 1944, wird Felice Schragenheim von der Gestapo abgeholt und in ein Konzentrationslager verschleppt.

Elisabeth „Lilly“ Wust (1913-2006) war Sympathisantin der Nationalsozialisten. Sie war verheiratet, ließ sich von ihrem Mann scheiden, als sie sich 1942 in Felice verliebte. Bald darauf zog Felice bei ihr ein. Lilly Wust wurde zuvor das Ehrenkreuz der Deutschen Mutter, auch als Mutterkreuz bekannt, verliehen. Diese Ehrung hatte ihr womöglich selbst das Leben gerettet. Sie wurde von der Gestapo verhört und man drohte ihr mit der Deportation ins KZ.

Nachdem Felice von der Gestapo verschleppt wurde, schrieb Lilly eine Vielzahl von Liebesbriefen und schickte ihr Nahrung und Kleidung. Felice wurde abermals deportiert, diesmal wusste Lilly nicht wo sie sich befindet. Ihre Nachforschungen waren vergebens, Felice war vielleicht schon nicht mehr am Leben. 1948 hat man sie offiziell für tot erklärt. Lilly Wust war innerlich gebrochen, heiratete erneut einen Mann, ließ sich wieder scheiden und versuchte sich mehrere Male das Leben zu nehmen. 1981 verlieh man ihr das Bundesverdienstkreuz, da sie Felice in ihrer Wohnung vor den Nationalsozialisten versteckt hielt. Sie verstarb am 31. März 2006 in Berlin.

Felice Schragenheim (1922-1944/45) wurde in Berlin geboren. Sie arbeitete als Journalistin. Nebenbei arrangierte sie sich im Widerstand gegen die Nationalsozialisten. Ort und Zeit bei dem sie ihr Leben verlor sind nicht bekannt. Man geht davon aus das sie bei einem Todesmarsch vom KZ Groß-Rosen im damaligen Niederschlesien nach Bergen Belsen ums Leben kam.

Einige Zeitzeugen meinen das die Liebe zwischen Aimée & Jaguar, wie sie sich beide nannten, eine Art der Abhängigkeit gewesen sei. Bereits 1994 erschien das Buch Aimée & Jaguar von Erica Fischer, das als Vorlage für diesen Film diente.