True Story

Die Brücke – deutsches Kriegsdrama aus dem Jahr 1959.

Die Brücke

Der Film basiert auf dem 1958 erschienenen Roman Die Brücke von Gregor Dorfmeister. Ein autobiografischer Roman den er unter dem Pseudonym Manfred Gregor veröffentlichte. Hier beschreibt er eigene Erfahrungen und persönliche Erlebnisse während des Zweiten Weltkriegs. Das Buch sowie der Film veranschaulichen den Wahnsinn und Sinnlosigkeit eines Krieges.

Der 1929 geborene Gregor Dorfmeister sagt, das er und sieben weitere Jungen im April 1945 eingezogen wurden. Nach nur wenigen Tagen einer Ausbildung in der SS-Kaserne im oberbayrischen  Bad Tölz, habe man bei Bad Heilbrunn eine Brücke, die über den Fluss Loisach führt, verteidigen müssen. „Ich glaube, man wollte uns an einen Standort bringen, wo nicht viel passieren kann.“ Hier kam es zu einem Gefecht bei dem die jungen Männer auf einen sich nähernden Panzer der Amerikaner schossen. Der Panzer fing Feuer und ein US-Soldat verbrannte, nachdem er sich aus dem Fahrzeug retten konnte und sich auf dem Boden wälzte. Mehrere Panzerfäuste hatten sie abgefeuert, wovon eine ihr Ziel traf.

Danach fielen sie selbst unter starken Beschuss, mussten die Verteidigung der Brücke aufgeben und fliehen. Die Jungen waren um die 16 Jahre alt. Nur drei der insgesamt acht Jugendlichen haben es geschafft und konnten sich in Sicherheit bringen. Auch Gregor Dorfmeister überlebte diesen Angriff. Bereits einen Tag darauf hatten die Amerikaner Bad Tölz erreicht und der Befehl lautete, hier eine Brücke zu verteidigen. Gregor Dorfmeister war dieser Situation nicht mehr gewachsen und flüchtete. Seine beiden verbliebenen Kameraden starben bei der Verteidigung dieser Brücke.

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs kam es zu dem so genannten Volkssturm, einer militärischen Formation und gleichzeitig einem propagandistischem Aufruf, bei dem sich rekrutierfähige Männer im Alter von 16 bis 60 melden sollen um das Deutsche Reich zu verteidigen. Es folgte eine notdürftige Ausbildung und eine minderwertige Ausrüstung. Den Männern wurden Waffen zugeteilt diese aus Kriegsbeute bestanden, somit war auch Munition Mangelware.

Gregor Dorfmeister wurde am 7. März 1929 in Tailfingen, Baden-Würtemberg, geboren und wuchs in Bad Tölz auf. Nach dem Krieg, 1946, machte er sein Abitur und arbeitete in einer Baufirma. 1948 begann er an der Universität München zu studieren. Danach arbeitete er für verschiedene Zeitungen als Redakteur und später als Leiter.