True Story

Eine Frage der Ehre (A Few Good Men) – amerikanisches Drama, Thriller aus dem Jahr 1992.

Eine Frage der Ehre

Der Film basiert auf dem Bühnenstück A Few Good Men aus dem Jahr 1989 von Aaron Sorkin, der auch das Drehbuch zum Film verfasste. Dieses ursprüngliche Bühnenstück beruht auf wahren Ereignissen.

Über diese Begebenheiten wurde Aaron Sorkin informiert, als er mit seiner Schwester Deborah ein Telefongespräch führte. Sie hatte die Boston University School of Law absolviert, machte hier eine juristische Ausbildung um Anwältin zu werden. Danach meldete sie sich für drei Jahre bei den Judge Advocate General’s Corps, einer Organisation für Rechtsberatung der US-Navy.

Als Anwältin schickte man sie nach Guantanamo Bay, um hier eine Gruppe von Marines zu verteidigen. Hier ging es um einen Code Red, einer inoffiziellen Bezeichnung im Bezug auf das Schikanieren, bei dem ein Soldat von Kameraden gemobbt und schikaniert wurde. Dies war zum Teil üblich, während der Grundausbildung kam es zu Strafen die von Soldaten ausgeübt und von Ausbildern und Offizieren angeordnet wurden.

Doch in diesem Fall war man wohl etwas zu weit gegangen. Der US-Marinesoldat, der Obergefreite David Cox und neun weitere Soldaten hatten einen Kameraden der Marines gefesselt und heftig geschlagen. David Cox wurde wegen Körperverletzung für schuldig befunden aber letztlich freigesprochen und später ehrenhaft aus der Armee entlassen.

Während seiner Dienstzeit kam es zu einem Fehlverhalten. Er war sich dessen auch bewusst. Dieser Vorfall, dem Schikanieren eines Kameraden, wurde gemeldet. An einem Samstagabend betraten er und weitere Soldaten das Zimmer von Alvarado, verbanden ihm die Augen, knebelten ihn und zogen ihn aus dem Bett. David Cox begann damit seinen Kopf zu rasieren. Ihr Opfer hatte nach etwa fünf Minuten aufgegeben, sich zu wehren war sinnlos. Alvarado wurde bewusstlos und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

1994 verschwand David Cox auf mysteriöse Weise. Drei Monate nach seinem Verschwinden fand man seine Leiche. Er war 27 Jahre alt als man ihn zuletzt lebend gesehen hatte. Er galt drei Monate als vermisst. Auf ihn wurden mehrere Schüsse abgefeuert, vier Kugeln hatten seinen Körper getroffen. Am Tag seines Verschwindens trug er Armeekleidung und Turnschuhe. Man vermutet das ihn sein Mörder bis zum Charles River in Medfield, Massachusetts, begleitet hat.

Es gab kein Motiv, aber eben gewisse Anhaltspunkte der Vorfälle der Marine-Basis Guantanamo auf Kuba. Bis heute weiß niemand wer ihn und warum er getötet wurde. Seine Familie möchte einfach nur Gerechtigkeit.