True Story

Chaplin – britisch-amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1992.

Chaplin

Ein biografischer Film des Regisseurs Richard Attenborough, der uns das Leben des britischen Komikers, Regisseurs und Komponisten Charlie Chaplin näher bringt.

Charles Spencer Chaplin wurde 1889 in London geboren. Sein Geburtstag ist zwar mit dem 16. April angegeben, lässt sich jedoch nicht eindeutig belegen, da keinerlei Unterlagen vorhanden sind. Seine Eltern Hannah Chaplin, geborene Hannah Harriet Pedlington Hill, mit Künstlernamen Lily Harley, war Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin. Sein Vater Charles Chaplin Senior arbeitete als Entertainer.

Kurz nach dem Charles geboren wurde kam es zur Trennung der Eltern. Charles und sein Halbbruder Sydney Chaplin wuchsen bei der Mutter auf. Sie litt an psychischen Problemen , woraufhin sie ihren Beruf nicht mehr ausüben konnte. Da der Vater auch keinen Unterhalt zahlte, lebte die Mutter mit ihren Söhnen in bitterer Armut. Sie waren gezwungen Zuflucht in den Armenhäusern Londons zu suchen. Die Mutter erwartete ihr drittes Kind, Vater war der Sänger Leo Dryden. 1892 wurde ihr Sohn George Wheeler Dryden geboren.

Mit 6 Jahren trat Charles erstmals mit einer Gesangsdarbietung vor einem Publikum auf, mit 9 Jahren hatte er bereits ein Engagement in der Music Hall. Während man die Mutter für geisteskrank erklärte und man sie in die Irrenanstalt brachte, kümmerte sich sein älterer Halbruder und sorgte für den Unterhalt.

Charles Chaplin fand seinen Weg und trat nun im Theater auf. Sein Aufstieg zum Bühnenstar. Der Theaterproduzent Fred Karno bot ihm an mit auf Tournee in die Vereinigten Staaten zu gehen. Dies war ein voller Erfolg, wodurch es zu einer zweiten Tournee kam, auch wenn diese weniger erfolgreich war. Charles blieb von der amerikanischen Filmindustrie nicht unbemerkt. 1913 unterschrieb er einen Vertrag, wo man ihm 150 Dollar in der Woche zahlte. So kam er 1914 zu den Keystone Pictures Studios wo er für den Filmproduzenten Mack Sennett arbeitete.

Für Charles ein persönlicher Erfolg, man feierte ihn als Komiker. Berechtigt nun auch mehr Geld zu fordern und man dies ablehnte, verließ er Ende 1914 die Keystone Pictures Studios. Er unterzeichnete einen Vertrag bei der Filmgesellschaft Essaney in Chicago. Hier bekam er die geforderte Gage. Auch hier entstanden mehrere Filme was zu seiner Popularität beitrug. Charlie Chaplin war nun als Leinwandkomiker über die Grenzen hinaus bekannt. Dies brachte ihm einen Vertrag bei der Mutal Filmgesellschaft, wo man ihm ein monatliches Gehalt von 10.000 Dollar, plus einer Bonuszahlung für das Unterzeichnen des Vertrages zahlte. Dies machte ihn zu einem der bestbezahlten Schauspielern. Die Filme die bei Mutal entstanden, zählen zu den besten überhaupt. Als dieser Vertrag endete, suchte Charlie einen neuen Partner den er in dem Filmunternehmen First National fand.

Privat hatte Charles Chaplin weniger Glück, eine unglückliche Ehe mit der 16-jährigen Mildred Harris bremste ihn in seiner Schaffenskraft. Beruflich kam es zu einem Vertrag bei United Artists. 1919 hatten Charles, sein Halbbruder Sydney, Freunde und Kollegen beschlossen einen eigenen Filmverleih zu gründen um unabhängig zu sein.

Nachdem er sich 1920 von Mildred Harris trennte, heiratete Charles noch dreimal. Zu seinen Ehefrauen zählten Lita Grey, Paulette Goddard und letztlich Oona O’Neill die er 1943 heiratete. Aus seinen Ehen stammen 11 Kinder.

Dem FBI war er ein Dorn im Auge. Man beschuldigte ihn politisch aktiv und ein Kommunist zu sein. 1952 reiste er nach England und man drohte ihm bei seiner Wiedereinreise in die USA mit einer Vernehmung. Charlie Chaplin wurde politisch verfolgt und man wollte ihm seine Aufenthaltsgenehmigung entziehen. Er beschloss in Europa zu bleiben und zog 1952 in die Schweiz, wo er am 25. Dezember 1977 verstarb.