True Story

The Fighter – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2010.

The Fighter

Der Film gewährt Einblicke auf das Leben des ehemaligen Boxweltmeisters Micky Ward und seines älteren Halbbruders Dicky Eklund.

George Michael „Micky“ Ward wurde am 4. Oktober 1965 in Lowell, Massachusetts, geboren. Während seiner Karriere als Profiboxer wurde er auch unter den Namen „Irish“ Micky Ward bekannt. Er ist ehemaliger Weltmeister der World Boxing Union (WBU) im Halbweltergewicht. Im Alter von sieben Jahren begann er mit dem Boxen. Sein älterer Halbbruder Richard „Dick“ Eklund war ebenfalls Boxer, der Bekanntheit erlangte, als es zu einem Kampf gegen Sugar Ray Leonard gekommen war, bei dem er eine Niederlage kassierte und nach Punkten unterlag.

Micky Ward gewann dreimal die New England Golden Gloves, eines jährlich stattfindenden Amateurboxturniers. 1985 war er Boxprofi und gewann seine ersten 14 Kämpfe. Danach folgten einige Niederlagen, wie den Kämpfen gegen Edwin Curet, Mike Mungin und Frankie Warren. Auch wenn er zwischenzeitlich einen Erfolg feiern konnte und er einen seiner Gegner besiegte, kam es von April 1990 bis Oktober 1991 gleich zu drei verlorenen Kämpfen in Folge. Dies bewegte ihn dazu seine Boxkarriere vorerst zu beenden. Diese Auszeit nutzte er um sich um seine Hand zu kümmern, die operiert werden musste. Der 1957 geborene Dicky Eklund war ebenfalls erfolgreicher Boxer. Er boxte 10 Jahre von 1975 bis 1985. Nach dem Ende seiner Karriere trainierte er seinen Bruder Micky.

Micky Ward feierte 1994 sein Comeback. Ein voller Erfolg, er gewann neun Kämpfe, sieben davon durch Knockout. Am 18. Mai 2002 kommt es zum Kampf zwischen Micky Ward und Arturo Gatti. Micky war lediglich als Aufbaugegner für Gatti gedacht. Beide Boxer galten als gute Nehmer und harte Puncher. Bei ihrem Kampf kam es zu einem offenen Schlagabtausch, beide waren vom Kampf gezeichnet und hatten Schwellungen im Gesicht. Man sprach vom Kampf des Jahres. Aufgrund des bis dahin knappen Punktestandes versuchten beide die zehnte Runde für sich zu entscheiden. Am Ende gab es einen Sieger und es war Micky Ward.

Bald darauf folgte der Rückkampf, wieder ein Kampf bei dem beide Gegner gezeichnet waren. Diesmal konnte Gatti diesen Kampf für sich entscheiden. Am 7. Juni 2003 folgte ein weiteres, ihr drittes Duell. Wieder ein Kampf, ähnlich spektakulär wie die Kämpfe zuvor. Auch hier wurde Arturo Gatti zum Punktsieger erklärt. Das Ring Magazine wählte dieses Aufeinandertreffen wieder zum Kampf des Jahres. Für Micky waren es die drei lukrativsten Kämpfe seiner Karriere, welche ihm etwa 3 Millionen Dollar einbrachten.

Micky Ward lebt noch immer in Lowell und ist mit Charlene Flemming verheiratet, mit der er Tochter Kasie hat. Er besitzt eine Boxschule in dem sein Halbbruder Dicky neue Talente trainiert.