True Story

Invincible – Unbesiegbar – deutsch-britisch-irisch-amerikanisches Drama aus dem Jahr 2001.

Invincible Unbesiegbar

Das Drama beruht auf der Geschichte des Hellsehers Erik Jan Hanussen (1889-1933) und des jüdischen Kraftsportlers Zishe Breitbart, aka Siegmund Breitbart (1893-1925).

Siegmund Breitbart wurde am 22. Februar 1893 in Stryków, einer Stadt in Polen nahe Łódź, geboren. Er galt in den 1920er Jahren als stärkster Mann der Welt und wurde als Ironking bekannt. Seine jüdische Familie betrieb eine Schmiede. Aufgewachsen in bescheidenen Verhältnissen, wandte er sich früh den athletischen Künsten zu. Nachdem er einige Jahre im Wanderzirkus verbrachte, wurde Zishe Breitbart 1920 vom renomierten Zirkus Busch engagiert.

Mit seiner bühnenwirksamen inszenierten Kraftleistung avancierte er bald zur Hauptattraktion. Er zerriss Eisenketten und schlug Nägel mit der bloßen Hand ein. Gemeinsam mit dem Zirkus Busch tourte er durch Europa und den Vereinigten Staaten. Seine enorme Kraft die er demonstrierte, verband er mit der Schmiede, mit der er förmlich aufgewachsen ist. Er bog Eisenstangen oder brach Hufeisen in zwei Hälften. Diese enorme Kraft machte ihn als Strongman bekannt. Für die osteuropäischen Juden wurde er zum Volkshelden, denen er zeitlebens verbunden blieb. So legte er sich Steine auf die Brust die mit einem Hammer zertrümmert wurden. Selbst mit seinen Zähnen konnte er enorme Gewichte ziehen.

Erik Jan Hanussen der als Hellseher, Magier und Hypnotiseur ausverkaufte Shows hatte, bei denen er die Gedanken der Zuschauer las und in deren Zukunft sah, traf 1923 in Wien auf Siegmund Breitbart. Beide wurden zu Rivalen die sich gegenseitig des Betrugs bezichtigten. Noch im selben Jahr prozessierte Breitbart erfolgreich gegen Hanussen. Das Gericht ging mit seiner Entscheidung soweit, dass man Hanussen aus Österreich verwiesen hatte. Aber auch Siegmund Breitbart blieb nicht straffrei, da er Hanussen tätlich angegriffen hat. Man verurteilte ihn zu einer Geldstrafe.

Als man beide zusammen in New York auftreten ließ, kam es erneut zu Reibereien und Auseinandersetzungen. Hanussen ging darauf wieder nach Deutschland. Siegmund Breitbart machte sich in den USA einen Namen und ihn erwartete eine erfolgreiche Karriere. Auch er ging wieder nach Deutschland. Es heißt das beide mit gewissen Tricks gearbeitet haben.

1925 im Alter von gerade mal 32 Jahren verstarb Siegmund Breitbart an einer Blutvergiftung. Als er mit der bloßen Hand einen Nagel (ein größerer Nagel aus dem Waggonbau) durch ein Brett (ein 25 mm starkes Eichenbrett) was über seinem Knie lag, schlagen wollte, bohrte sich der Nagel in sein Knie. Nach 10 Operationen und der Amputation verstarb er acht Wochen darauf.

Erik Jan Hanussen war Sympathisant der Nationalsozialisten, obwohl er selbst jüdischer Abstammung war.  1933 wurde er verhaftet und in einem Waldstück nahe Berlin erschossen.