True Story

21 – amerikanisches Drama, Thriller aus dem Jahr 2008.

21

Der Film basiert auf dem Buch „Bringing Down The House: The Inside Story of Six MIT Students Who Took Vegas for Millions“ aus dem Jahr 2002 des amerikanischen Autors Ben Mezrich. Das Buch thematisiert die Aktivitäten eines der verschiedenen MIT Blackjack Teams, einer Gruppe von Studenten und ehemaligen Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT), einer technischen Hochschule.

Man hatte Strategien entwickelt, um bei dem Kartenspiel Blackjack in den Casinos möglichst viel Gewinn zu machen. Die ambitionierten Studenten benutzten dabei ein Kartenzähl-System und machten damit Millionen in den Casinos in Las Vegas. Das Team bestand aus fünf Personen, darunter Jeff Ma, Jane Willis, Mike Aponte, Laurie Tsao und John Chang.

Seit den 1960er Jahren ist die Strategie Karten zu zählen bekannt. Dies war nicht illegal, sondern nur eine mathematische Strategie um einen Vorteil aber auch einen Nachteil errechnen zu können. Das Team hatte diese Taktik jedoch noch perfektioniert. Was 1979 von einer Gruppe junger Studenten am MIT ins Leben gerufen wurde, sollte später auch außerhalb zum Erfolg führen.

Es begann im Klassenzimmer beim Kartenspielen, es folgten die großen Casinos und es reizte das schnelle Geld. Wer mitmachen wollte, musste sich einer Reihe von Tests unterziehen. Nur die besten waren mit von der Partie. Sie hatten ihre Investoren die sie mit finanziellen Mitteln unterstützten, mit dem Ziel deren Einsatz zu mehren. Das funktionierte nicht immer, man ging auch mal leer aus. Im Schnitt ein lukratives Geschäft.

Gründer dieses MIT Teams war J. P. Massar, der 1980 auf Bill Kaplan traf, dieser bereits Erfahrungen gesammelt hatte. Noch im selben Jahr bildete sich das Team aus mehreren Personen. Bis etwa Mitte der 1990er Jahre spielte man Blackjack bei denen man durch ihre angewandte Methoden des Kartenzählens viel Geld gewinnen konnte. Man musste neue Mitglieder gewinnen, da man einige der Gesichter bereits kannte. Somit bildeten sich immer wieder neue Teams.

Dieses Kartenzählen war in den Casinos nicht erwünscht, für das Personal war es schwierig die dieses anwendeten zu erwischen. Die Casinos waren bestrebt dies zu unterbinden. Mitarbeiter der Casinos versuchten die Spieler einzuschüchtern, es wurde jedoch nie jemand handgreiflich. Bis zu 70 Spieler gehörten zu diesen Blackjack Teams, die sich nach und nach auflösten. Das Kartenzählen ist eine Strategie die jeder erlernen kann.