True Story

Garden State – amerikanisches Drama, Komödie aus dem Jahr 2004.

garden-state

Drehbuchautor und Regisseur Zach Braff sagt, dass 80 Prozent des Drehbuchs auf wahren Ereignissen beruhen. Zach Braff ist auch Schauspieler und in seinem Film als Hauptdarsteller zu sehen. Es zeigt seine eigenen Emotionen als er das Drehbuch schrieb. Wobei man sagen kann das der Film teilweise auch biographisch ist.

Diese Dinge sind nicht ihm passiert, sondern es sind Geschichten von Freunden und der Stadt New Jersey. Garden State ist der Spitzname der Stadt New Jersey, dem viertkleinsten Bundesstaat der Vereinigten Staaten.

Als er das Drehbuch schrieb, war er völlig deprimiert und fühlte sich einsam. Für ihn eine Möglichkeit sich zu artikulieren, zu schreiben was er gerade fühlt. Das Drehbuch entstand während seiner Zeit am College für das er drei Monate brauchte. Nebenbei jobbte er als Kellner.

Zachary Israel „Zach“ Braff wurde am 6. April 1975 in South Orange, New Jersey, geboren. Er entstammt aus einer jüdischen Familie. Sein Vater ist Anwalt und Professor für Soziologie und seine Mutter Psychologin. Seine Eltern ließen sich scheiden als er noch ein Kind war. Seit seiner frühen Kindheit hatte er den Traum Filmemacher zu werden, für ihn war dies ein Lebenstraum. Im Alter von 10 Jahren diagnostizierte man bei ihm Zwangsstörungen, eine psychische Störung, wobei man das Bedürfnis hat, Dinge zu überprüfen.

Er wuchs in New Jersey auf und war in Hollywood zunächst auch nicht sonderlich erfolgreich. So hatte er sein Drehbuch welches verfilmt wurde und der Film ist somit auch sein Regiedebüt. Es sind Geschichten die auf jeden Fall passiert sind als er in New Jersey aufgewachsen ist. So ist zum Beispiel im Film ist zu sehen das ein Freund einen Pfeil in die Luft schießt. Es war wirklich passiert, sein Freund dachte es wäre die lustigste Sache der Welt. Er schießt Pfeile in die Luft und man müsse herumlaufen, um dem Pfeil auszuweichen. Er selbst war entsetzt darüber.