True Story

Dirty Deeds – Dreckige Geschäfte -australisch-kanadische Kriminalkomödie aus dem Jahr 2002.

dirty-deeds

Der Film basiert auf der Geschichte des australischen Kriminellen Abe Saffron (1919-2006). Dieser war Nachtclub-Besitzer und im Immobiliengeschäft tätig. Er galt als einer der Hauptfiguren der organisierten Kriminalität in Australien.

Seine kriminellen Aktivitäten waren weit verzweigt. So er war am illegalen Verkauf von Alkohol beteiligt, Hehlerei, illegales Glücksspiel, Prostitution, Drogenhandel, Bestechung und Erpressung. Bekannt wurde Abe Saffron durch ein Reihe von Straftaten, seinem skandalösem Verhalten, dem Besitz einer nicht registrierten Waffe, Besitz von Diebesgut und wegen Steuerhinterziehung. Angeblich war er auch an der Bestechung von Polizeibeamten und der Polizeikorruption beteiligt.

Abraham Gilbert „Abe“ Saffron wurde bundesweit bekannt, die Medien gaben ihm den Spitznamen „Mr. Sin.“ Die australische Strafverfolgungsbehörde gab an, dass sich Abe Saffron im Jahr 1969 mit dem aus Chicago stammenden Gangster Joseph Dan Testa getroffen hat, als dieser gerade in Australien verweilte. Lenny McPherson der seine kriminellen Geschäfte neben Abe Saffron tätigte, hatte Joseph Dan Testa in einen seiner Nachtclubs geladen.

Abe Saffron zählt zu den Schwerverbrechern Australiens und außerdem zu einer rätselhaften Figur. Er wurde nie für irgendetwas schuldig befunden, außer der Steuerhinterziehung für die er sich verantworten musste.  In den 1950er Jahren hatte er Las Vegas besucht und verliebte sich in all das Amerikanische. Er holte Frank Sinatra nach Australien, aber er importierte auch etwas dauerhaftes und unheimliches, und zwar das Geschäftsmodell für das organisierte Verbrechen, dieses bis heute überlebt hat.

Abraham Saffron wurde 1919 in Annandale, New South Wales, Australien, geboren. Er besuchte die Grundschule und das angesehene Fort Street Gymnasium. Seine Mutter hoffte das ihr Sohn einmal Arzt wird. Mit 15 Jahren verließ er die Schule und begann seine berufliche Laufbahn im Betrieb der Familie, in der man Vorhänge produzierte. 1940 trat er der australischen Armee bei und erreichte den Rang eines Gefreiten. Bis Juni 1944 diente er in der Handelsmarine.

Nachdem er die Marine verlassen hatte, beteiligte er sich am berüchtigten Nachtclub The Roosevelt Club in Sydney, dieser von Sammy Lee geführt wurde. Es heißt das Abe Saffron hier durch den Verkauf von Alkohol, einem lukrativen Geschäft auf dem Schwarzmarkt, zur Unterwelt von Sydney gelangte und hier aufstieg. Preise und Verkauf von Alkohol unterlagen strengsten Gesetzen. Somit wurde er zu einem der größten illegalen Spirituosenhändlern. Mittlerweile gehörten ihm selbst mehrere Clubs und Hotels, zudem galt sein Interesse auch einigen Bordellen.

Es folgten Brandstiftung, Erpressung, Bestechung und Schutzgelderpressung. Die Beteiligung am Drogengeschäft hatte er stets bestritten. 1975 verschwand unter mysteriösen Umständen die Aktivistin und Zeitungsverlagsinhaberin Juanita Nielsen. Abe Saffron wurde verdächtigt mit dem Verschwinden etwas zu tun zuhaben. Man hatte sie zuletzt in einem seiner Nachtclubs, dem Kings Cross, gesehen. Ihr Verschwinden bleibt ein Rätsel und ist bis heute nicht geklärt. Sie wurde nie wieder gesehen und eine Leiche wurde nie gefunden.

In den 1980er Jahren veröffentlichte der Journalist David Hickie in seinem Buch „The Prince and The Premier“ einige angebliche Details über die Verwicklung Saffrons in kriminelle Aktivitäten. Hier heißt es das der ehemalige Politiker und Premier Robert Askin korrupt gewesen sei. Er und zwei Kommissare erhielten Bestechungsgelder von den Geschäften des illegalen Glücksspiels. 1987 wurde Abe Saffron wegen Steuerhinterziehung für schuldig befunden und musste für 17 Monate hinter Gitter. Er reichte eine Reihe von Verleumdungsklagen ein, jedoch ohne Erfolg. 2006 starb Abe Saffron im Alter von 86 Jahren. Den Wert seines Nachlasses schätzte man auf 30 bis 140 Millionen Australische Dollar.