True Story

Die Hindenburg – amerikanisches Historiendrama aus dem Jahr 1975.

die-hindenburg

Das Drama thematisiert die tragischen Ereignisse der Hindenburg.  Die LZ 129 Hindenburg war ein Zeppelin, ein Verkehrsluftschiff, das nach dem Politiker Paul von Hindenburg benannt wurde. Die Hindenburg war eines der größten jemals gebauten Luftfahrzeuge.

Am 6. Mai 1937 kam es zu einer Katastrophe, bei der die Hindenburg völlig zerstört wurde. An Bord befanden sich insgesamt 97 Personen, von denen 13 Passagiere und 22 Crewmitglieder ihr Leben verloren. Ein Mitarbeiter des Luftfahrtgeländes in Lakehurst, USA, kam ebenfalls ums Leben. Trotz dieses Unglücks, einem kolossalen Feuer, haben viele der sich an Bord befindenden Menschen überlebt, wenn auch mit teils schwersten Verbrennungen.

Im Jahr 1931 wurde mit dem Bau der Hindenburg begonnen. Sämtliche Tests verliefen ohne Probleme. Am 4. Mai 1936 hatte dieses Zeppelin seinen Jungfernflug. Es ist ein Luftschiff von gigantischem Ausmaß und bietet den Reisenden puren Luxus. Den Passagieren standen zwei Decks zur Verfügung. Vier Dieselmotoren treiben die Hindenburg an, die eine Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h erreicht. Die Luftschrauben haben einen Durchmesser von sechs Meter. Der Dieseltank fasst 88.000 Liter Treibstoff. Außerdem befanden sich 40.000 Liter Wasser als Balast und 4.500 Liter Schmieröl an Bord. Mit einer Länge von 245 Meter und einem Durchmesser von 41 Meter, erreichte die Hindenburg ein Gewicht von etwa 220 Tonnen.

Geplant war eigentlich dieses Luftschiff mit seiner Gaskammer mit Helium zu befüllen, um den leicht entzündlichen Wasserstoff zu ersetzen. Da die Vereinigten Staaten als einziger Lieferant in Frage kam und diese es ablehnten Helium an die Deutschen zu liefern, war man gezwungen Wasserstoff als Traggas einzusetzen. Grund der Ablehnung der Lieferung von Helium war der aufkommende Nationalsozialismus und man befürchtete die Luftschiffe kriegstauglich zu machen. Die Hindenburg war somit mit 200.000 Kubikmeter dieses leicht entzündlichen Wasserstoffs befüllt.

Die Hindenburg flog schon mehrfach über den Atlantik, man war zehnmal in den USA und Brasilien. Doch dieser Flug sollte ihr letzter sein, wo die Luftschifffahrt ein jähes Ende findet. Nach ihrem Start in Deutschland, der ersten kommerziellen Passagierfahrt in die USA, kam die Hindenburg nach 62 Stunden in Lakehurst an. Aufgrund der Wetterbedingungen war eine Landung nicht möglich. Mehrere Stunden musste Kapitän Max Pruss über New York kreisen.

Endlich gibt es die Möglichkeit zu landen und am Ankermast festzumachen. Im Heckteil der Hindenburg entzündete sich der Wasserstoff, ein Feuer was sich rasend schnell ausbreitete. Die Hindenburg war verloren und sank binnen 30 Sekunden auf den Boden. Was zu diesem Unglück führte, kann nicht eindeutig gesagt werden. Spekulationen reichen von einem Anschlag bis hin zu einer statischen Aufladung, welche zu Funken führte und dieses Feuer auslöste. Viele glaubten es war ein Sabotageakt.