True Story

Spotlight – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2015.

spotlight

Der Film Spotlight thematisiert die wahre Geschichte eines Skandals der die Welt erschütterte. Der sexuelle Missbrauchsskandal in den Vereinigten Staaten, in der Erzdiözese in Boston und in Irland.

Gezeigt werden die Recherchen und die Berichterstattung vom Sexuellen Missbrauchsskandal von Minderjährigen in der Erzdiözese Boston, Massachusetts. Die Tageszeitung The Boston Globe, mit ihren Reportern Mike Rezendes, Matt Carroll, Sacha Pfeiffer, Walter Robinson und der Redakteur Ben Bradlee, wurden für ihre Arbeit, den Ermittlungen und der Berichterstattung, mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Dies für ihre mutige und umfassende Aufdeckung dieses Skandals und des investigativen Journalismus. Immer mehr Details kamen ans Licht, diese man von 2001 bis 2003 hauptsächlich in den kirchlichen Einrichtungen in und um Boston recherchiert hatte. Auch mit den Opfern hat man gesprochen.

Die Journalisten stießen auf Ereignisse von sexueller Gewalt und Vertuschung. Geistliche die sich an Kindern vergingen und eine Öffentlichkeit die weggeschaut hat. Diese Missbrauchsfälle hatten System und die Kirchenoberen wussten darüber bescheid.  Es war der Beginn des Missbrauchsskandals der katholischen Kirche. 2002 stießen die Journalisten auf diese erschütternden Vorfälle. 80 Priester hatten sich teils über Jahrzehnte an ihren Schutzbefohlenen vergangen. Zunächst wurden Missbrauchsfälle in Boston aufgedeckt, später dann in weiteren Diözesen.

Mehrere Tausend Missbrauchsopfer klagen in den Vereinigten Staaten auf Schadenersatz und wurden bis 2010 mit insgesamt mehr als zwei Milliarden Dollar entschädigt. Einige der Bistümer mussten schließen und Insolvenz anmelden, da sie den Forderungen nicht nachkommen konnten.  Im Jahr 2002 erfolgten Strafanzeigen gegen fünf römisch-katholische Priester, John Geoghan, John Hanlon, Paul Shanley, Robert V. Gale und dem Jesuitenpriester James Talbot. John Geoghan wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Hunderte Opfer hatten sich gemeldet, die einst als Minderjährige missbraucht worden waren. Die Missbrauchsopfer waren zwischen 11 und 17 Jahren alt.

In den USA wurden Tausende Kinder und Jugendliche durch katholische Geistliche missbraucht. Hinzu kommt das man davon wusste und geschwiegen hat. So auch der Kardinal von Los Angeles, Roger Mahony, dieser jahrelang die Täter gedeckt haben soll. Man spricht von mehr als 500 Missbrauchsfällen während seiner Amtszeit der katholischen Kirche Kaliforniens.

Die Enthüllungen  2002 waren erst der Anfang. Eine Lawine trat los, immer mehr Opfer meldeten sich. Das sexuelle Fehlverhalten einiger Priester wurde vertuscht. Die amerikanische Tageszeitung Boston Globe brachte mehrere Berichte, wodurch vieles aufgedeckt wurde.  Die Täter wurden zur Rechenschaft gezogen, es wurde ermittelt, einige verurteilt und nur etwa zwei Prozent der Beschuldigten wurden zu Haftstrafen verurteilt. Es heißt es haben sich von 1950 bis 2004 etwa 6700 Missbrauchsvorwürfe bestätigt.