True Story

Cromwell – Der Unerbittliche – britisch-amerikanisches Historiendrama, Biografie aus dem Jahr 1970.

cromwell

Das Historiendrama beruht auf dem Leben und Wirken des englischen Republikaners Oliver Cromwell (1599-1658). Dieser war ursprünglich ein einfacher Abgeordneter des britischen Unterhauses. Während des englischen Bürgerkriegs (1639-1651) stieg er zum Organisator und später zum Feldherrn des Parlamentsheeres auf.

Der englische Bürgerkrieg war eine Auseinandersetzung zwischen den Anhängern König Karl I. von England, den Cavaliers, und des englischen Parlaments, den Roundheads. Oliver Cromwell war auf Seiten des Parlaments und stellte sich gegen König Karl I.. Zu dem Bürgerkrieg führten Spannungen zwischen dem Parlament und dem König, der in dem katholischen Irland im Jahre 1641 Protestanten blutig verfolgen und ermorden ließ.

Oliver Cromwell wurde am 25. April 1599 als Sohn des Landadligen Robert Cromwell in Huntington geboren. Der Urgroßonkel von Oliver Cromwell war der englische Staatsmann Thomas Cromwell, 1. Earl of Essex (1485-1540), dieser sich unter Heinrich VIII. für die Reformation einsetzte. Oliver Cromwell studierte in Cambridge und fand bereits hier zum Puritanismus. Aber erst 1628 bekannte er sich als Puritaner, jene Zeit wo er Abgeordneter im Unterhaus war. Im selben Jahr wurde er ins Parlament gewählt.

Während des Bürgerkriegs gegen den englischen König Karl I. setzte er sich für dessen Absetzung ein und plädierte für die Hinrichtung des Königs. Oliver Cromwell hatte sich zum Führer der puritanischen Opposition entwickelt und stellte sich gegen das absolutistische Regiment unter Karl I..

Oliver Cromwell hielt sich für einen Auserwählten Gottes und neigte zum religiösen Fanatismus. Er organisierte ein Heer des Parlaments, mit diesem er 1644 die Anhänger des Königs besiegte. Es kam zur Schlacht von Marston-Moor nahe York und ein Jahr darauf zur Schlacht von Naseby bei Northampton. Der König kam in Gefangenschaft, konnte fliehen und verbündete sich mit den Schotten. Es kam erneut zu einem Bürgerkrieg. Im Jahre 1648 besiegte Oliver Cromwell die Schotten. Dadurch erlangten die Puritaner die Macht.

Andersdenkende wurden ausgeschlossen, die Monarchie abgeschafft, König Karl I. zum Tode verurteilt und hingerichtet. Das Königreich erhielt den Namen „Commonwealth of England“, ein republikanischer Staat der von Oliver Cromwell als Vorsitzender des Staatsrates diktatorisch geführt wurde. Ziel war es das sich Irland und Schottland unterwerfen.

1649 kam es zu einem Aufstand der Iren, den er mit dem Massaker in Drogheda niederschlug. England erhielt die erste geschriebene Verfassung, was ihn zum Lord-Protector auf Lebenszeit machte. Er schuf die Grundlagen für Englands Aufstieg zur Weltmacht. Mit seiner ausgebauten Flotte wandte er sich gegen das spanische Kolonialreich und eroberte 1655 Jamaika.

Oliver Cromwell starb am 3. September 1658 in Westminster. Seinem Sohn Richard war es nicht gelungen seine Machtstellung zu halten. Der Sohn des Königs Karl I., König Karl II., gelang es die Monarchie wieder herzustellen. Dieser ordnete an, den Leichnam von Oliver Cromwell, Staatsmann und Heerführer, Lordprotector des Commonwealth of England, zu schänden.