True Story

Henry & June – amerikanisch-französisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1990.

henry-and-june

Der Film basiert auf dem Buch „Henry and June: From A Journal of Love: the Unexpurgated Diary of  Anaïs Nin.“ Erzählt wird die Geschichte der amerikanischen Schriftstellerin Anaïs Nin (1903-1977), ihrer Beziehung zu dem amerikanischen Schriftsteller Henry Miller (1891-1980) und seiner Frau June Miller (1902-1979).

Anaïs Nin wurde am 21. Februar 1903 als Angela Anaïs Juana Antolina Rosa Edelmira Nin y Culmell in Neuilly-sur-Seine, Frankreich, geboren. Als Kind kubanischer Eltern wuchs sie in Frankreich auf. Sie verbrachte einige Zeit in Spanien und Kuba, lebte jedoch die meiste Zeit ihres Lebens in den Vereinigten Staaten. Hier etablierte sie sich zu einer Autorin, schrieb Romane, Essays, Kurzgeschichten und über die Erotik. Ihr Buch „Delta of Venus“, welches 15 Kurzgeschichten beinhaltet wurde verfilmt. Ihr Buch „Little Birds“ ist ebenfalls ein erotisches Werk.

Ihr Vater verließ die Familie als sie 11 Jahre alt war. Die Mutter ging mit ihren drei Kindern nach New York. Anaïs Nin verließ mit 16 Jahren die Schule und arbeitete als Model. Am 3. März 1923 heiratet sie in Havanna, Kuba, den Bankangestellten Hugh Parker Guiler (1898-1985), der in den 1940er Jahren als Filmemacher „Ian Hugo“ bekannt wurde. Das Paar zog nach Paris, wo er für eine Bank arbeitete. Sie verfolgte ihre Interessen, besonders dem Schreiben.

In Paris traf sie auf Henry Miller woraus eine langjährige Affäre entstand. Sie gab ihm entscheidende Impulse zur schriftstellerischen Selbstfindung. Es entwickelte sich eine intensive sexuelle Beziehung zwischen Anaïs Nin und Henry Miller und dessen Frau June. So entstanden auch die Tagebuchaufzeichnungen „Henry, June und ich“.

Henry Miller wurde am 26. Dezember 1891 in Yorkville, Manhatten, New York, geboren. Seine Eltern, die Mutter Marie Louise, geborene Neiting und der Vater Heinrich Miller stammten aus Deutschland. Nachdem er ein Studium am City College der Universität New York abgebrochen und ihn Jobs nicht zufrieden stellten, begann er bei seinem Vater in dessen Schneiderei zu arbeiten.

1917 heiratet er Beatrice Sylvas Wickens, die erste seiner insgesamt fünf Frauen. 1919 wird Tochter Barbara geboren. Nach sechs Jahren Ehe kommt es zu einer Scheidung, nachdem er sich in Juliette Edith Smerdt, einer Tänzerin die unter dem Namen June Mansfield auftrat, verliebt hatte. Beide heirateten 1924 und 1934 kommt es auch hier zu einer Trennung. Bereits 1931 traf er auf Anaïs Nin, was sich zu einer langjährigen Affäre entwickelte.

Anaïs Nin kehrt 1940 in die Vereinigten Staaten zurück. 1947 heiratet sie den siebzehn Jahre jüngeren Rupert Pole. Mit ihm lebte sie in Los Angeles, in New York weiterhin mit Hugo Guiler. Henry Miller kehrte ebenfalls 1940 nach New York zurück. Von 1944 bis 1952 war er mit Janina Martha Lepska liiert, von 1953 bis 1960 mit Eve McClure und von 1967 bis 1977 mit Hiroko Tokuda verheiratet.

Anaïs Nin starb 1977, nachdem man bei ihr drei Jahre zuvor Krebs diagnostiziert hatte. Auch June Miller hatte 1935 neu geheiratet, ihr Ehemann Stratford Corbett mit dem sie bis 1947 zusammen war. Sie verstarb 1979 in Arizona. Henry Miller starb 1980 im Alter von 88 Jahren.