True Story

Blut und Ehre – Jugend unter Hitler (Blood and Honor) – deutsch-amerikanisches Drama aus dem Jahr 1982.

blut-und-ehre

Das Drehbuch zum Film wurde von Helmut Kissel geschrieben, der seine eigenen Erfahrungen als Mitglied der Hitlerjugend einfließen lässt. Helmut Kissel war 1933 acht Jahre alt. Es sind Erfahrungen von ihm, seiner Verwandten und Bekannten.

Der Themenschwerpunkt liegt in der Darstellung des Dritten Reiches, aus der Sicht der Jugendlichen aber auch der Sicht auf die Kinder und Jugendlichen selbst.

Zu sehen ist ein vierteiliges Drama, eine TV-Serie;

  • Teil 1 – Uns’re Fahne flattert uns voran –
  • Teil 2 – Uns’re Fahne ist die neue Zeit –
  • Teil 3 – Und die Fahne führt uns in die Ewigkeit  –
  • Teil 4 – Denn die Fahne ist mehr als der Tod –

Die Titel der einzelnen Folgen stammen aus den Strophen des Propagandaliedes „Vorwärts! Vorwärts! schmettern die hellen Fanfaren“, das auch als „Uns’re Fahne flattert uns voran“ bekannt wurde.

Thema des Films ist die Hitlerjugend mit ihrem Schlagwort „Blut und Ehre“. Gezeigt werden die damaligen Methoden und Auswirkungen der nationalsozialistischen Jugenderziehung. Die Nazis hatten diese Jugendbewegung ins Leben gerufen, mit nur einem Ziel; die Jugend von Hitler zu begeistern und den Gehorsam der Heranwachsenden zu festigen.

Die Hitlerjugend wurde nach Adolf Hitler benannt und zählte ab 1933 bis zu 8,7 Millionen Mitglieder. Dies waren 98 Prozent aller deutschen Jugendlichen. Bereits 1926 während des zweiten Parteitages der NSDAP wurde die Hitlerjugend in Weimar gegründet. Bislang eine unbedeutende Jugendbewegung, erst 1933, der Machtübernahme der Nationalsozialisten, wurde aus einer freiwilligen Mitgliedschaft ein Zwang.

Man musste 14 Jahre alt sein um der Hitlerjugend beizutreten, mit 18 Jahren musste man Mitglied der NSDAP werden. Die Jugend wurde gehorsam gemacht. Bereits im Alter von 10 bis 14 Jahren gehörte man zum Deutschen Jungvolk, einer Jugendorganisation der Hitlerjugend. Gemeinsame Unternehmungen wie Zeltlager oder Wanderungen lockten die Kinder an. Eine Kindheit die mit 10 Jahren endete, gehorsam und gefügig gemacht wurden, um später ihr Leben für das Dritte Reich zu geben.