True Story

Der Geist und die Dunkelheit (The Ghost and the Darkness) – amerikanisch-deutscher Abenteuerfilm aus dem Jahr 1996.

Der Geist und die Dunkelheit

Der Film basiert auf dem Buch „The Man-Eaters of Tsavo“ von John Henry Patterson, in dem er seine Erlebnisse von menschenfressenden Löwen, den Tsavo Man-Eaters, beschreibt.

Diese Löwen sind verantwortlich für den Tod von Bauarbeitern auf der Kenia-Uganda-Bahn in Afrika von März bis Dezember 1898, an der John Henry Patterson als Ingenieur arbeitete.
1898 begann man mit dem Bau einer Eisenbahnbrücke. Die Bauarbeiter wohnten in Zelten und das Gelände war mit einem Zaun aus Dornenbüschen gesichert.

Eines Nachts schafften es zwei männliche Löwen diesen Zaun zu durchdringen, zogen zwei indische Arbeiter aus ihren Zelten und machten sie zu ihrer Beute. Doch dies war nur der Anfang einer erschreckenden Serie von Angriffen durch die Löwen.
Hunderte von Arbeitern flohen. Oberstleutnant und Projektleiter John Henry Patterson versuchte mehrmals diesen Löwen Fallen zu stellen bzw. in einen Hinterhalt zu locken. Da viele der Arbeiter das Lager verlassen haben, stellte man die Autorität von John Henry Patterson in Frage. Die Arbeiter sahen in den Löwen böse Geister und John Henry Patterson sei dafür verantwortlich.

John Henry Patterson hatte bereits in Indien Erfahrungen mit Tigern gemacht, die er dort gejagt hatte. Nach wiederholten erfolglosen Bemühungen schoss er den ersten Löwen am 9. Dezember 1898. Zwanzig Tage später erlegte er den zweiten Löwen. Bei dem erst getöteten wurde eine Größe von knapp drei Meter (Nase bis Schwanzspitze) gemessen. Beide Löwen galten als außergewöhnlich groß. Man benötigte acht Männer um das tote Tier ins Lager zu bringen.

Die genaue Zahl der Menschen die durch die Löwen getötet wurden ist unklar. John Henry Patterson behauptet es seien 135 Opfer. Erwähnt werden 35 getötete Menschen, eine Opferzahl die man als realistisch ansieht. Nachdem die Löwen erlegt waren, konnten die Bauarbeiten der Brücke fortgeführt werden.

Die Löwen wurden präpariert und sind bis heute in einem Museum zu besichtigen, dem Field Museum of Natural History, in Chicago. Laut einer Studie im Jahr 2001 ist es möglich, das die Löwen mehr als 100 Mann getötet haben könnten, aber nicht alle gefressen haben.
Man vermutet das es ein Ausbruch der Rinderpest war, was die Löwen zwang alternative Nahrungsquellen zu finden.