True Story

Lucky Numbers – amerikanische Komödie aus dem Jahr 2000.

Lucky Numbers

Lucky Numbers oder auch Lucky Numbers – Ein Wetterfrosch auf Abwegen basiert auf einem Betrugsfall gegen die staatliche Lotterie von Pennsylvania im Jahr 1980. Auch bekannt unter dem Namen Der 1980er Pennsylvania Lotterieskandal, oder umgangssprachlich Triple Six Fix of 1980.

Die Kugeln bei dieser Lotterie, außer die Kugeln mit den Nummern 4 und 6, wurden in allen drei Ziehungsgeräten manipuliert. Während der Live-Ziehung im amerikanischen Fernsehen, am 24. April 1980, wurden tatsächlich drei Kugeln mit der Ziffer 6 gezogen. Dies war eine der acht Kombinationen die sich die Betrüger erhofft hatten.

Die Verantwortlichen der Lotterie fanden dies sehr ungewöhnlich und alarmierten die Behörden. Schnell wurde klar wer hinter diesem Betrug steckt. Die Hauptangeklagten kamen in Haft und die betrügerisch erworbenen Gewinne wurden nicht ausgezahlt.  Einer dieser Betrüger war Nick Perry (1916-2003), dieser die Gewinnzahlen live im Fernsehen ansagte. Die Ziehung selbst wurde immer von freiwilligen Senioren durchgeführt.

Mehr als sechs Millionen Zuschauer verfolgten am Abend des 24. April 1980 diese Ziehung. Sie sahen das die 666 gezogen wurde. Die Lotteriebehörde war zuvor schon misstrauisch als eine große Anzahl der Lose mit diesen acht Möglichkeiten gekauft wurden.

Nick Perry wuchs in Pittsburgh auf und studierte an der Duquesne University. Hier machte er seinen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre. Nachdem er während des Zweiten Weltkriegs bei der US-Navy diente, begann seine Karriere bei einem Radiosender in Charleston, West Virginia. Danach arbeitete er für einen Fernsehsender. Er wechselte später von WDTV zu WTAE-TV. Hier wurde er Wetter- und Nachrichtensprecher und moderierte lokale Sportsendungen.

1977 wurde Nick Perry Moderator der abendlichen Live-Sendung der Pennsylvania Lotterie. Ihm kam die Idee die Kugeln zu manipulieren. Dies erzählte er seinen Bekannten Peter und Jack Maragos. Außerdem weihte er den Artdirektor des Senders WTAE, Joseph Bock, über seinen Plan ein. Dieser zögerte nicht lange und stimmte zu. Er experimentierte mit Pulver und anderen Substanzen um die Kugeln zu manipulieren. Letztlich entschied man sich für weiße Latexfarbe. Nun musste man nur noch herausfinden wie viel Farbe in die Kugeln muss um sie schwerer zu machen.

Nick Perry hatte als Moderator Zugang zu diesen drei Geräten. Die Kugeln wurden durch den Lotterie-Beamten Edward Plevel ersetzt. Nach der Ziehung wurden die Kugeln von Joseph Bock verbrannt. Die Brüder Maragos hatten große Mengen der Lose mit den acht möglichen Gewinnzahlen gekauft. Schließlich ging es um eine Rekordauszahlung in Höhe von 3,5 Millionen Dollar. Ein anonymer Tipp führte auf die Spur der Brüder. Und so führte die Spur auch zu Nick Perry und allen anderen Beteiligten an diesem Betrugsskandal.

Gegen insgesamt sieben Männer wurde Anklage erhoben. Edward Plevel verbüßte zwei Jahre in Haft. Joseph Bock und zwei weitere Beteiligte, Luman und Moran, bekannten sich schuldig und erhielten eine angemessene Strafe. Die Brüder Maragos blieben straffrei, da sie gegen Nick Perry aussagten. Nick Perry wurde am 20. Mai 1980 zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er verbrachte zwei Jahre im Gefängnis Camp Hill und ein weiteres Jahr im offenen Vollzug in East Liberty. Bis 1989 blieb ihm die Bewährungsstrafe. Nach seiner Haftstrafe versuchte er wieder Jobs beim Rundfunk zu bekommen, was erfolglos blieb.