True Story

Einer kam durch (The One That Got Away) – britisches Kriegsdrama aus dem Jahr 1957.

Einer kam durch

 

Das Kriegsdrama erzählt die wahre Geschichte des deutschen Fliegeroffiziers Franz von Werra, einem Oberleutnant der deutschen Luftwaffe und Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg. Am 5. September 1940 wurde Franz von Werra während eines Einsatzes in der Luftschlacht von England abgeschossen. Nach einer Notlandung kam er in britische Kriegsgefangenschaft.

Franz Xaver Baron von Werra wurde am 13. Juli 1914 im Kanton Wallis geboren. Der Titel Baron stammt von seinem leiblichen Vater Leo Freiherr von Werra. Zur Familie gehörten acht Kinder. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten wurden Franz und seine Schwester Emma-Charlotte zur Adoption freigegeben. Die beiden Kinder kamen somit in eine kinderlose Familie nach Deutschland, zu dem Major Oswald Carl und dessen Ehefrau Louisa Baronin von Haber. Die Familie lebte in Beuron, nahe Tübingen.

1925 zog die Familie nach Köln. 1932 erlebte auch diese Familie einen finanziellen Ruin. Die Adoptiveltern trennten sich. Mit 18 Jahren nahm Franz seinen Geburtsnamen wieder an, nachdem er erfahren hatte das er adoptiert wurde. Nach dem Gymnasium besuchte er die Sportschule der SA in Hamm. 1934 wurde er zum SA-Führer ernannt. Er meldete sich als Offiziersanwärter zur Luftwaffe. 1936 wurde Franz von Werra zum Leutnant befördert.

Mit seiner Messerschmitt Bf 109 flog er mehrere Einsätze, darunter Polen und Frankreich. Für seine Luftsiege wurde er mehrfach ausgezeichnet. 1940 wurde Franz von Werra zum Oberleutnant befördert. Während des Einsatzes in der Luftschlacht von England kam es zu einem Abschuss seiner Maschine. Er kam in Kriegsgefangenschaft, wurde in London verhört und später nach Grizedale Hall überführt.

Hier versuchte er erstmals zu fliehen, doch sechs Tage nach seinem Ausbruch konnte man ihn in einem Hochmoor fassen. Auch sein zweiter Fluchtversuch blieb erfolglos. Er hatte noch immer den Plan einer Flucht. Man grub einen Tunnel, durch den er fliehen konnte. Er verkleidete sich als holländischer Pilot und forderte von der Royal Air Force ein Flugzeug. Er müsse dringend zu seinem Standort nach Schottland zurückkehren. Die Maschine war bereits startklar, doch er wurde erneut verhaftet.

Wegen dieser vielen Ausbruchsversuche brachte man Franz von Werra am 10. Januar 1941 nach Kanada. Hier gelang es ihm zu entkommen. Während eines Bahntransports sprang er vom Zug und ergriff die Flucht. Über den gefrorenen Sankt-Lorenz-Strom gelangte er in die damals noch neutralen Vereinigten Staaten. Von hier aus ging es weiter über Südamerika, Afrika, Spanien und Italien zurück nach Deutschland, das er im April 1941 erreichte. Seine Flucht wurde von den Nazis gefeiert. Aber auch die ganze Welt sprach über ihn.

Im Russlandfeldzug war er wieder als Jagdflieger aktiv, wurde zum Hauptmann befördert und Kommandeur der 1. Gruppe des Jagdgeschwaders 53. Am 25. Oktober 1941 während eines Aufklärungsfluges über der Nordsee versagte der Motor und das Flugzeug stürzte ins Meer. Seine Maschine wurde nie gefunden.