True Story

Funny Girl – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1968.

Funny Girl

Der Film erzählt die Geschichte der Schauspielerin und Komikerin Fanny Brice und ihrer stürmischen Beziehung zu dem Unternehmer Nicky Arnstein. Julius Wilford „Nicky“ Arnstein (1879-1965) beteiligte sich am Glücksspiel in verschiedenen Casinos und galt zudem als Betrüger.

Fanny Brice (1891-1951) eigentlich Fania Borach, war Entertainerin, Sängerin und Film- und Theaterschauspielerin. Fania Borach wurde am 29. Oktober 1891 in New York City geboren. Sie war ein Kind jüdischer Einwanderer, ihrer Mutter Rose, geborene Stern und dem Vater Charles Borach. Das Paar hatte insgesamt vier Kinder, Phillip, Carrie, Fania und Louis dieser als Lew Brice bekannt wurde. Er war ebenfalls Tänzer und Komiker.

Fanny Brice verließ 1908 die Schule um als „Chorus Girl“ in einer Burlesque-Show zu arbeiten. Ihren Namen änderte sie von Borach in Brice. 1910 begann die Zusammenarbeit mit Florenz Ziegfeld, ein Produzent der Theaterauftritte organisierte. Er war Initiator der Ziegfeld Follies, einer aufwendig inszenierten Theaterproduktion. Fanny Brice wirkte hier von 1910 bis 1911 mit. Ziegfeld Follies war eine jährliche Revue am Broadway, die die Showszene maßgeblich geprägt hatte.

1910 lernt sie den Friseur Frank White kennen. Beide heirateten im selben Jahr. Die Ehe war nicht von langer Dauer, bereits 1913 kam es zur Scheidung. Später heiratet sie Nicky Arnstein. Das Paar bekommt zwei Kinder, Tochter Frances und Sohn William. William Arnstein wurde später als Künstler unter dem Namen William Brice bekannt.

Nicky Arnstein hatte bereits vor ihrer Ehe, im Jahr 1915, eine 14-monatige Haftstrafe wegen Betruges abgesessen. Fanny Brice besuchte ihn jede Woche im Hochsicherheitsgefängnis Sing Sing. Nachdem sie mehrere Jahre zusammen lebten, folgte 1918 die Hochzeit.

1921 fand Fanny Brice eine erneute Anstellung. Hier wurde sie durch den Song „My Man“ bekannt, zudem durch das Lied „Second Hand Rose“, das von James F. Hanley komponiert wurde. Der Song wurde von ihr in der Revue Ziegfeld Follies vorgestellt.   Mehrere Dutzend Platten wurden aufgenommen die von der Viktor Talking Machine Company vermarktet wurden.

1924 musste sich Nicky Arnstein erneut vor Gericht verantworten, da er in dunkle Geschäfte verwickelt war. Er leistete sich teure Anwälte, diese allerdings von dem Geld seiner Frau finanziert wurden. Es kam zu einer Verurteilung zu drei Jahren Haft im Bundesgefängnis Leavenworth. Nach seiner Entlassung im Jahr 1927 verschwand er aus ihrem Leben, er verließ seine Frau und die beiden Kinder. Nur zögernd willigte sie einer Scheidung ein.

1929 heiratet sie erneut, den Theaterproduzenten Billy Rose. Auch diese Ehe scheiterte und es kam 1938 zur Scheidung. Von Mitte der 1930er bis 1951 spielte sie in einer Radiosendung als Baby Snooks eine Rolle. 1950 hatte sie als Baby Snooks ihren einzigen Fernsehauftritt. Diese Rolle kam nicht so gut an, vermutlich weil sie auch schon 59 Jahre alt war. Fanny Brice starb am 29. Mai 1951 im Alter von 59 Jahren an einer Hirnblutung.