True Story

Armes reiches Mädchen – Die Geschichte der Barbara Hutton (Poor Little Rich Girl: The Barbara Hutton Story) – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1987.

Armes reiches Mädchen

Der Film erzählt aus dem Leben der amerikanischen Kaufhaus-Erbin Barbara Hutton (1912-1979). Eine Persönlichkeit, Debütantin und die Enkelin von Frank Winfield Woolworth (1852-1919), dem Gründer der Kaufhaus- und Supermarktkette Woolworth.

Bereits 1904 gehörten ihm 76 Warenhäuser. 1913 wurde die Firmenzentrale in New York errichtet – das Woolworth Building. Der Bau dieses Gebäudes, welches bis 1930 als das höchste der Welt galt, kostete 13,5 Millionen Dollar, die der Großvater bar bezahlte. 1916 wurde der Landsitz Winfield Hall an der Gold Coast auf Long Island errichtet. Hierzu zählten fünf Häuser, wovon das größte mit 56 Zimmern ausgestattet war.

Barbara Hutton wurde am 14. November 1912 geboren. Sie war das einzige Kind von Edna Woolworth, der Tochter von Frank Winfield Woolworth. Ihr Vater Franklyn Laws Hutton (1877-1940) war Mitbegründer der EF Hutton & Company. 1917 stirbt ihre Mutter Edna Woolworth Hutton. Gerüchten zufolge habe sie Selbstmord begangen. Die damals fünfjährige Barbara fand den leblosen Körper. Der Tod ihrer Mutter macht Barbara Hutton zur Alleinerbin. Winfield Woolworth leitete sein Unternehmen bis zu seinem Tod im Jahr 1919. Zu seinem Unternehmen zählten über 1000 Filialen und er hinterließ ein Vermögen von 65 Millionen Dollar.

Barbara Hutton galt als introvertiertes Kind, sie wollte mit anderen Kindern nur wenig zu tun haben. Ihr engster Freund und Vertrauter war ihr Cousin Jimmy Donahue (1915-1966). Sie hatte kaum familiären Rückhalt, keine Bezugsperson und wurde nur rumgereicht. Was sie nun hatte war Geld, sie erbte etwa 50 Millionen Dollar. Das machte sie zu einer der reichsten Frauen der Welt.

Die Presse stellte sie als eine glückliche Frau dar, doch die Öffentlichkeit wusste nichts von ihren psychischen Problemen. Sie war sieben Mal verheiratet, jede Scheidung kostete ihr Millionen. 1933 heiratet sie Alexis Mdivani und 1935 kommt es zur Trennung. Im selben Jahr heiratet sie Graf Kurt von Haugwitz-Hardenberg-Reventlow. Von 1942 bis 1945 war sie mit dem Schauspieler Cary Grant verheiratet, von 1947 bis 1951 Fürst Igor Trubetzkoi, von 1953 bis 1954 der Diplomat und Rennfahrer Porfirio Rubirosa, von 1955 bis 1960 der deutsche Tennisspieler Gottfried von Gramm und von 1964 bis 1966 war Pierre Raymond Doan ihr Ehemann.

Ihr einziger Sohn Lance Reventlow kam am 24. Juli 1972 im Alter von 36 Jahren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Die Ehe mit dem Vater ihres Sohnes verlief weniger glücklich. Es kam zu häuslicher Gewalt. Barbara Hutton verfiel dem Alkohol und hinzu kamen Drogenprobleme, oder ein übermäßiger Konsum von Medikamenten. Ihre gescheiterten Ehen und der Tod ihres Sohnes brachten ihr nur Verzweiflung.

Aufgrund ihres verschwenderischen Lebensstils, als Party-Königin und Jet-Set-Ikone, ihrer extremen Großzügigkeit, verringerte sich ihr Vermögen drastisch. Hinzu kamen fragwürdige Geschäfte bei denen sie Geld aufs Spiel setzte. Die Millionenerbin hat ihr Geld regelrecht verprasst. Ihre letzten Lebensjahre verbrachte Barbara Hutton im Beverly Wilshire Hotel. Völlig verarmt und bei schlechter Gesundheit. Hier verstarb sie am 11. Mai 1979. Auf ihrem einst so gut gefülltem Konto befanden sich nur noch 3.500 Dollar.