True Story

The Assault (L’assaut) – französischer Thriller aus dem Jahr 2010.

The Assault

Gezeigt wird die Flugzeugentführung des Air-France-Fluges 8969 am 24. Dezember 1994. Die bewaffnete islamistische Gruppe, le Groupe Islamique Armé (GIA), brachte die Maschine auf dem Flughafen in Algier in ihre Gewalt. Ihr Plan war es das Flugzeug über Paris abstürzen zu lassen. Als der Airbus in Marseille landete, wurde das Flugzeug von der Anti-Terror-Einheit GIGN gestürmt. Es gelang alle vier Entführer zu töten.

Das Flugzeug befand sich am 24. Dezember 1994 auf dem Flughafen Houari Boumedienne in Algier. Vier bewaffnete Männer, verkleidet als algerische Präsidialpolizei, betraten den Airbus.  Die Männer kontrollierten die Reisedokumente der Passagiere. Dadurch wurde der Abflug verzögert, woraufhin man misstrauisch wurde. Das algerische Militär umstellte die Maschine.

Die vier Männer gaben sich als Entführer zu erkennen. Bewaffnet waren diese mit Kalaschnikows, Uzis und Handgranaten, zudem hatten sie Dynamit an Bord. Anführer der Terroristen war Abdul Abdullah Yahia. Dieser war bereits für den Tod einiger Menschen verantwortlich. Die Entführer forderten eine Zusammenarbeit mit den 220 Passagieren und der 12-köpfigen Flugbesatzung. Im Cockpit und der Mitte des Flugzeuges wurde Dynamit platziert.

Die Terroristen waren bereit zu sterben. „Allah hat uns auserwählt um zu sterben, und Allah hat Euch gewählt um mit uns zu sterben. Allah garantiert unseren Erfolg. Insha Allah.“ Über den Funk verkündeten sie; „Wir sind Soldaten der Barmherzigkeit. Allah hat uns als seine Soldaten gewählt. Wir sind hier, um den Krieg in seinem Namen zu führen.“ Die Geiselnehmer forderten das zwei ihrer Gefolgsleute aus dem Hausarrest entlassen werden. Dies waren zwei Politiker der seit 1992 verbotenen Islamistischen Heilsfront.

Die Entführer bemerkten einen Beamten der algerischen Polizei an Bord, den sie daraufhin töteten. Außerdem wurde ein vietnamesischer Diplomat erschossen. Einige der Passagiere, Mütter mit ihren Kindern, durften das Flugzeug verlassen. Der Airbus sollte nun startklar gemacht werden. Als man dies verweigerte, töteten sie einen weiteren Passagier. Es blieb nur den Abflug zu genehmigen.

Das ursprüngliche Ziel Paris konnte aufgrund mangelnden Treibstoffs, da während des Fluges das Hilfstriebwerk gelaufen war, nicht erreicht werden. Der Flughafen von Marseille wurde angeflogen um den Airbus zu betanken. Die Entführer forderten den Airbus voll zu tanken, obwohl man bis Paris nicht so viel Treibstoff benötigte. Mit ihrem geplanten Absturz wollten sie mit dem Dynamit und einem vollem Tank größtmöglichen Schaden anrichten.

Die französischen Behörden hatten bereits Kenntnis von dieser Entführung. In Marseille ließ man den Airbus am 26. Dezember durch die französische Spezialeinheit GIGN stürmen. Es kam zu einem Feuergefecht bei dem alle vier Terroristen getötet wurden. Acht der insgesamt 30 GIGN-Gendarmen wurden verletzt. Der Airbus wurde so stark beschädigt das dieser verschrottet werden musste.