True Story

Les Milles – Gefangen im Lager – französisch-deutsch-polnisches Drama aus dem Jahr 1995.

Les Milles - Gefangen im Lager

Das Drama beruht auf wahren Begebenheiten. Les Milles ist der Name eines Ortsteils der französischen Stadt Aix-en-Provence. Während des Zweiten Weltkriegs entstand in einer alten Ziegelei das Camp des Milles, das als Internierungslager diente. Der Film schildert das Leben in diesem Lager und zeigt die Fahrt mit einem Sonderzug durch halb Frankreich, bevor dieser in Bayonne eintrifft.

Im September 1939 wurden die ersten Gefangenen, darunter Künstler, Intellektuelle, Kommunisten und Juden interniert. In dem Lager befanden sich etwa 1500 Gefangene. Nach einigen Freilassungen gab es im März 1940 nur noch 140 Inhaftierte. Nachdem im Juni 1940 die Deutschen in Frankreich einmarschiert waren, wurden Deutsche und Österreicher in dieses Lager gebracht. Auch Gefangene aus anderen Lagern kamen nach Les Milles.

3000 Gefangene lebten unter katastrophalen Bedingungen. Der Kommandant des Lagers versuchte mehrere Gefangene vor den Deutschen in Sicherheit zu bringen. Geleitet wird das Lager mit eiserner Hand, doch der Kommandant entschließt sich die Gefangenen mit einem Sonderzug zu retten. Er organisierte einen Zug der sie nach Bayonne bringen soll, wo ein Schiff auf sie wartete. Gerüchte waren im Umlauf, das etwa 2000 deutsche Soldaten nach Bayonne unterwegs seien. Die weitere Flucht mussten sie nun auf eigene Faust organisieren. Einige von ihnen haben es geschafft.

1942 wurden vom Camp des Milles etwa 2000 Menschen nach Auschwitz deportiert. Das Vichy-Regime, das aus der militärischen Niederlage gegen das Deutsche Reich hervortrat, verpflichtete sich, die namentlich angeforderten Gefangenen auszuliefern. Es wurde zugesichert insgesamt 10.000 Juden auszuliefern.

Unter den Lagerinsassen befanden sich auch zahlreiche Maler. Sie fertigten Wandbilder an, diese noch heute zu sehen sind. Les Milles ist heute eine Gedenkstätte. Das Lager war nicht nur ein Durchgangsort für die Juden vor dem Abtransport nach Drancy, sondern diente seit September 1939 als Internierungslager. Man hatte den deutschen Behörden sogar angeboten, auch Minderjährige unter 16 Jahren auszuliefern.

Deutsche die sich in Frankreich aufhielten galten als unerwünschte Ausländer. Auch der deutsche Schriftsteller Lion Feuchtwanger (1884-1958) wurde in Les Milles interniert. Als die deutschen Truppen auf dem Vormarsch waren, wurden die Gefangenen in ein anderes Lager gebracht. Lion Feuchtwanger gelang später die Flucht.